48 Randalierer von Heidenau überführt!

Vor der Erstaufnahmeeinrichtung im ehemaligen Praktiker-Baumarkt war es zu tagelangen Randalen gekommen.
Vor der Erstaufnahmeeinrichtung im ehemaligen Praktiker-Baumarkt war es zu tagelangen Randalen gekommen.

Dresden - Nach den schweren Ausschreitungen vor der Erstaufnahmeeinrichtung in Heidenau hat die Polizei mehrere Dutzend mutmaßliche Täter ermittelt.

Im August hatten Rechte und Asylgegner gegen die Ankunft von Flüchtlingen protestiert. Dabei war es an mindestens zwei Tagen zu Straßenschlachten mit der Polizei gekommen. An einem dritten Tag gab es Auseinandersetzungen mit linken Gegendemonstranten.

Danach wurde die Polizei kritisiert, nur zwei Verdächtige festgenommen zu haben und keine hinreichende Strafverfolgung zu betreiben.

"Dieser Rückschluss ist falsch! Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun", stellte Polizeisprecher Thomas Geithner jetzt klar.

Die Polizisten wurden unter anderem mit Feuerwerkskörpern angegriffen.
Die Polizisten wurden unter anderem mit Feuerwerkskörpern angegriffen.

Im Zusammenhang mit den Randalen hat die Kripo inzwischen 55 Ermittlungsverfahren eingeleitet und 48 Tatverdächtige ermittelt.

Ihnen werden die Tatbestände der Volksverhetzung, des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, der Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel, des besonders schweren Landfriedensbruchs, der Beleidigung, der (gefährlichen) Körperverletzung, der Bedrohung sowie Verstöße gegen das Versammlungs- und Sprengstoffgesetz vorgeworfen.

"25 Ermittlungsverfahren mit 20 Tatverdächtigen wurden bisher an die Staatsanwaltschaft Dresden abgegeben", so Geithner.

Die Mehrzahl der ermittelten Tatverdächtigen werde dem rechten Lager, einige auch dem linken Lager zugerechnet.

Zwei Randalierer wurden vor Ort festgenommen. Inzwischen wurden 48 ermittelt.
Zwei Randalierer wurden vor Ort festgenommen. Inzwischen wurden 48 ermittelt.

Fotos: Essler, dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0