Mann (34) nach Badeunfall in See zunächst reanimiert, kurz darauf ist er tot!

Rangsdorf - Dramatischer Badeunfall am frühen Mittwochabend am Rangsdorfer Strandbad: Ein 34-jähriger Syrer ging in einem See schwimmen, trieb plötzlich leblos im Wasser.

Nach seiner zunächst erfolgreichen Reanimation verstarb der 34-Jährige im Krankenhaus. (Bildmontage)
Nach seiner zunächst erfolgreichen Reanimation verstarb der 34-Jährige im Krankenhaus. (Bildmontage)  © 123RF; dpa (Bildmontage)

Aufmerksame Zeugen sahen den Mann zunächst rund 60 Meter vom Ufer entfernt baden, wie die Polizei am Donnerstagnachmittag mitteilte.

Gegen 17.02 Uhr entdeckten sie den Rangsdorfer mit syrischer Staatsangehörigkeit leblos im Wasser treiben und zogen ihn an Land.

Die alarmierten Rettungskräfte konnten den 34-Jährigen zwar noch kurzzeitig erfolgreich reanimieren, er verstarb jedoch später in einer Berliner Klinik, wo er hingeflogen wurde.

Die Berliner Polizei leitete ein Todesermittlungsverfahren ein. Hinweise auf ein Fremdeinwirken lagen nicht vor.

Allein in den letzten beiden Tagen waren in Berlin ein 71-Jähriger im Butzer See in Kaulsdorf und ein Teenager (18) im Jungfernheidesee bei Badeunfällen ums Leben gekommen.

Titelfoto: 123RF; dpa (Bildmontage)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0