Bei Rap-Konzert in Jugendeinrichtung: Hitlergruß und "Sieg Heil"-Rufe

Nürnberg - Am Sonntagabend kam es bei einem Rap-Konzert in der Jugendeinrichtung "Cultfactory Luise" in Nürnberg zu einem Eklat: zunächst Unbekannte rufen "Sieg Heil", ein Mann zeigt den Hitlergruß. Nun konnte die Polizei drei Tatverdächtige ermitteln.

Mit seinem Konzert soll alles begonnen haben: Rapper Joker478 und seine Crew sollen wiederholt "Sieg Heil" auf der Bühne gerufen haben.
Mit seinem Konzert soll alles begonnen haben: Rapper Joker478 und seine Crew sollen wiederholt "Sieg Heil" auf der Bühne gerufen haben.  © Screenshot/YouTube

Eigentlich sollte es eine friedliche Open-Air-Veranstaltung werden. Doch am Ende gab es heftige Auseinandersetzungen zwischen Künstlern, Besuchern und Mitarbeitern. Die Polizei musste eingreifen.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, ging gegen 20 Uhr am Sonntag ein Notruf ein: vor dem Anwesen einer Jugendkultureinrichtung in Nürnberg rufen mehrere Personen rechtsradikale Parolen und zeigen den Hitlergruß.

Als die Polizei eintraf, waren die verdächtigen Personen jedoch bereits verschwunden.

Wie die Betreiber der Cultfactory auf ihrem Facebook-Auftritt mitteilten, begann der ganze Ärger mit dem Auftritt des Rappers Joker478: "Gegen 19.30 Uhr betrat der Rapper Joker478 mit seiner Crew die Bühne. Im Laufe seines Konzerts hörten wir plötzlich "Sieg Heil" Rufe aus dem Veranstaltungssaal, wir gingen hinein, um nachzuschauen und mussten feststellen, dass diese von dem Rapper selbst und seiner Crew kamen." Das Konzert wurde umgehend abgebrochen.

Nun konnte die Polizei drei Tatverdächtige ermitteln. Die Personen sind 26, 27 und 28 Jahre alt.

Das Trio muss sich nun wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen verantworten.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0