Rund 400 Menschen halten Mahnwache nach tödlichem Raserunfall

München - Eine Woche nach dem tödlichen Raserunfall in München wollen sich Bewohner am Freitag um 18 Uhr zu einer Mahnwache nahe der Unfallstelle treffen.

Menschen stehen an aufgestellten Kerzen bei der Mahnwache für den bei dem Raserunfall getöteten 14-Jährigen an der Fürstenrieder Straße.
Menschen stehen an aufgestellten Kerzen bei der Mahnwache für den bei dem Raserunfall getöteten 14-Jährigen an der Fürstenrieder Straße.  © Lino Mirgeler/dpa

Mit einer Lichterkette aus Kerzen möchten sie den Familien ihren Beistand erklären.

Neben Anwohnern und der Kirche haben Schulen ihre Teilnahme zugesagt.

Ein 34-Jähriger war am späten Freitagabend vergangener Woche mit seinem Auto in eine Gruppe von Jugendlichen gerast (TAG24 berichtete).

Ein 14-Jähriger wurde durch den Aufprall des Wagens mehrere Meter weit geschleudert und starb bald darauf.

Eine 16-Jährige erlitt schwere Verletzungen. Gegen den Fahrer erging Haftbefehl unter anderem wegen Mordes.

Update 19.15 Uhr: Rund 400 Menschen haben eine Mahnwache nahe der Unfallstelle abgehalten.

Mit einer Lichterkette aus Kerzen und Grablichtern zeigten sie am Freitagabend ihre Solidarität mit den Angehörigen der Opfer.

"Ich habe gelesen, was passiert ist, und seitdem lässt mich das tatsächlich überhaupt nicht mehr ruhen", sagte Alexandra Gaßmann, Organisatorin der Mahnwache. "Wenn ich daran denke, kriege ich Gänsehaut."

Die 52-Jährige zeigte sich überwältigt von der regen Beteiligung. "Das macht mich froh, weil ich glaube, Laim steht da zusammen", sagte sie.

Die Aggressivität auf den Straßen habe zugenommen, findet ein 58-jähriger Anwohner. "Rücksichtsloser sind die Leute geworden." Es werde geschnitten und rechts überholt.

"Hier sieht man, dass ein Papier, so ein dummer Führerschein, oder eine Strafe einfach riskiert wird, und dafür muss ein junger Mensch sterben", sagte der Mann.

Kerzen, Blumen, Stofftiere und zwei Zettel mit den Aufschriften "Alkohol + Drogen ZERSTÖREN" und "LIEBE ist für die EWIGKEIT" wurden an der Unglücksstelle abgelegt.
Kerzen, Blumen, Stofftiere und zwei Zettel mit den Aufschriften "Alkohol + Drogen ZERSTÖREN" und "LIEBE ist für die EWIGKEIT" wurden an der Unglücksstelle abgelegt.  © Lino Mirgeler/dpa
Der 14-Jährige wurde von dem BMW erfasst und mehrere Meter durch die Luft geschleudert.
Der 14-Jährige wurde von dem BMW erfasst und mehrere Meter durch die Luft geschleudert.  © Sven Hoppe/dpa

Titelfoto: Lino Mirgeler/dpa

Mehr zum Thema München Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0