Von wegen gesünder! Diese Kippen erhöhen das Lungenkrebs-Risiko

Besonders bei Frauen sind die "leichten" Zigaretten beliebt.
Besonders bei Frauen sind die "leichten" Zigaretten beliebt.  © 123RF

London - Jeder Raucher weiß ja eigentlich, wie ungesund seine Sucht ist - trotzdem können sie nicht von den Glimmstängeln lassen. Einige der Qualmer greifen ihrer Lunge zuliebe eher zu sogenannten "Light-Zigaretten". Doch damit tun sie sich nichts Gutes!

Schon lange beteuern Wissenschaftler, dass diese Zigaretten gefährlicher sind als "normale": Zwar haben sie meist einen geringeren Nikotin-Anteil, doch die anderen Schadstoffe bleiben gleich. Außerdem haben die Filter kleine Luftlöcher - was zur Folge hat, dass die Konsumenten tiefer inhalieren.

In einer neuen Studie haben Pneumologen einen aufsehen-erregenden Zusammenhang entdeckt: Seit rund 50 Jahren gibt es Light-Zigaretten auf dem Markt - und jetzt ratet mal, seit wann die Zahl der Lungenkrebs-Erkrankungen rapide gestiegen ist...

Genauer gesagt beziehen sich die Wissenschaftler auf die behandelten Fälle von Adenokarzinomen, bösartige Tumore, die sich aus dem Drüsengewebe tief in der Lunge entwickeln. Die Forscher resultieren das aus dem tiefen Einatmen des Tabakrauches aus Light-Zigaretten.

Denn andere Formen von Lungenkrebs, wie zum Beispiel kleinzellige Karzinome, die in besonderer Verbindung mit dem Rauchen stehen und äußerst aggressiv auftreten, wie die österreichische Lungenunion veröffentlichte, gingen in den letzten Jahren in ihrer Häufigkeit eher zurück.

Die sieht ausgewachsener Lungenkrebs aus.
Die sieht ausgewachsener Lungenkrebs aus.  © DPA

Das daran liegen, dass viele Menschen in den letzten Jahren mit dem Rauchen aufgehört haben oder weniger Zigaretten konsumieren.

Aus einer Statistik der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) geht hervor, dass im Jahr 2016 pro Kopf durchschnittlich "nur noch" 918 Zigaretten gequalmt werden. Zum Vergleich: Vor fünf Jahren waren es noch 1025.

Hier resultierten auch rund 13,5 Prozent aller Todesfälle in Deutschland aus den Folgen des Rauchens, wie das Deutsche Krebsforschungszentrum berichtete.

Übrigens: Die Bezeichnungen "light" oder "mild" sind in Deutschland bereits seit September 2003 verboten. Das helle Packungsdesign und die Begriffe brachten viele Kunden mit einem "gesünderen Produkt" in Verbindung. Besonders Frauen wurden dadurch davon abgehalten, mit dem Rauchen aufzuhören.

Dr. Peter Shields, der die Studie führte, klagt an: "Damit werden Raucher und die Gesundheitsorganisationen verarscht, in denen ihnen vorgegaukelt wird, gesünder zu rauchen".

Egal: Keine Zigarette ist gesund - noch ist es nicht zu spät für gute Vorsätze 2018.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0