Bei Clan-Razzia in Berlin: Polizei soll international gesuchten Kinderschänder geschnappt haben

Berlin - Mit diesem Erfolg hätte die Polizei wohl nicht gerechnet: Bei der Razzia gegen das Clan-Milieu am Freitagabend in Berlin soll den Beamten ein international gesuchter Kinderschänder ins Netz gegangen sein.

Am Freitagabend durchsuchten Polizisten mehrere Shisha-Bars und Lokale in Berlin-Wedding.
Am Freitagabend durchsuchten Polizisten mehrere Shisha-Bars und Lokale in Berlin-Wedding.  © Morris Pudwell

Wie Bild berichtet, soll der 29-jährige Türke, der wegen sexuellem Missbrauch von Kindern offenbar mit einem internationalen Haftbefehl gesucht wird, in einer Shisha-Bar in der Liebenwalder Straße festgenommen worden sein.

Insgesamt waren am Freitagabend mehr als 200 Einsatzkräfte ausgerückt, um Lokale in Berlin-Wedding zu durchsuchen.

Es sei darum gegangen, Strukturen krimineller Clans zu erhellen und Straftaten aufzuklären, sagte ein Polizeisprecher. An dem Einsatz seien auch Kollegen vom Landeskriminalamt, vom Bundeskriminalamt, vom Zoll und von Finanzämtern beteiligt gewesen.

Die Beamten schlossen ein Wettbüro und beschlagnahmten mehrere Spielautomaten. Außerdem stellten sie einige Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz fest. Mehr Einzelheiten gaben die Behörden erst einmal nicht bekannt.

Dabei ging den Beamten offenbar auch ein gesuchter Kinderschänder ins Netz.
Dabei ging den Beamten offenbar auch ein gesuchter Kinderschänder ins Netz.  © Morris Pudwell

Mehr zum Thema Razzia:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0