Großrazzia gegen rechtsextreme Hooligans in mehreren Bundesländern!

Cottbus - Am Mittwochmorgen ist es zahlreichen mutmaßlich rechtsextremen Hooligans an den Kragen gegangen! Die Polizei hat Ladengeschäfte und Wohnungen in vier Bundesländern durchsucht.

Am Mittwochmorgen durchsuchten Polizisten mehrere Objekte in vier Bundesländern (Symbolbild).
Am Mittwochmorgen durchsuchten Polizisten mehrere Objekte in vier Bundesländern (Symbolbild).  © DPA

Wie die Polizei auf Twitter mitteilt, sollen in Brandenburg - genauer gesagt in Cottbus, in Frankfurt (Oder), Hennigsdorf (Oberhavel) und Kolkwitz (Spree-Neiße) - 30 Objekte überprüft worden sein.

Laut rbb-Informationen durchsuchten die Beamten gleichzeitig Räumlichkeiten in Berlin, im sächsischen Görlitz und in Kühlungsborn in Mecklenburg-Vorpommern.

Insgesamt sollen 20 Person verdächtigt worden sein, welchen in einem seit April 2018 laufenden Verfahren die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen wird. Insgesamt soll es um 50 Straftatbestände gehen, darunter Körperverletzung, illegaler Waffenbesitz und Steuerhinterziehung.

Mittelpunkt der Ermittlungen soll laut dem Tweet der Polizei ein aus Fußball-Hooligans, Kampfsportlern und Rechtsextremisten bestehendes Cottbuser Netzwerk sein, welches mit organisierter Kriminalität in Verbindung gebracht wird.

Die Ermittlungen der Polizei richten sich gegen 20 Personen (Symbolbild).
Die Ermittlungen der Polizei richten sich gegen 20 Personen (Symbolbild).  © DPA

Mehr zum Thema Razzia:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0