RB Leipzig verliert Generalprobe, doch ein Neuzugang sticht besonders hervor

Leipzig - RB Leipzig hat sein letztes Testspiel vor Beginn der Saison 2019/20 verloren. Vor 15.811 Zuschauern in der Red Bull Arena zogen die Roten Bullen bei einem munteren Samstagnachmittag-Kick gegen den englischen Erstliga-Aufsteiger Aston Villa beim 1:3 (1:1) den Kürzeren. Die Führung der Gäste durch Conor Hourihane (18. Minute) konnte Yussuf Poulsen (28.) noch im ersten Durchgang ausgleichen, in der zweiten Halbzeit machten erneut Hourihane (82.) und John McGinn (89.) alles klar.

Belebte das Spiel seines neuen Arbeitgebers trotz der Niederlage: Offensivtalent Christopher Nkunku (21), der von Paris Saint-Germain kam.
Belebte das Spiel seines neuen Arbeitgebers trotz der Niederlage: Offensivtalent Christopher Nkunku (21), der von Paris Saint-Germain kam.  © Robert Michael/dpa

Der jeweils siebenfache englische Meister und Pokalsieger Aston Villa aus Birmingham war also der letzte Gegner vor dem Pflichtspielstart nächsten Sonntag beim VfL Osnabrück. Die Villans schickten direkt mal sieben ihrer insgesamt zwölf Neuzugänge auf den Rasen. Mit knapp 150 ausgegebenen Millionen in diesem Sommer rangieren sie weltweit in den Top 5.

Die Millionentruppe um Coach Dean Smith und Co-Trainer John Terry ging nach ausgeglichenem Start auch in Führung, Conor Hourihane versenkte einen Freistoß zum 1:0 für die Engländer (18.).

RB wurde danach immer besser, drängte auf den Ausgleich. Marcel Sabitzer, Christopher Nkunku (22.) sowie Timo Werner und Yussuf Poulsen (25.) vergaben zunächst, ehe der Däne zum 1:1 erfolgreich war (28.).

In der zweiten Hälfte blieb vor allem Nkunku weiter auffällig, scheiterte zunächst selbst (48.) und bediente dann Sabitzer wunderschön per Außenrist, der aber am starken Tom Heaton scheiterte (53.).

Erneut nach einem Freistoß ging Aston Villa in Front, wieder traf Hourihane (82.). Kurz vor dem Ende machte John McGinn mit dem 3:1 alles klar (89.).

Die etwa 1000 mitgereisten Villa-Fans (teilweise lautstärker als Leipzigs Supporter) wurden mit einem sehenswerten Match beschenkt und feierten ihre siegreiche Mannschaft bis nach Spielende. Viel Erfolg in der Premier League!

Muntere erste Halbzeit - RB kontert Villas Führung

In der 28. Minute konnte RB Leipzigs Yussuf Poulsen (r.) ausgleichen, ließ Villas Torhüter Tom Heaton keine Chance.
In der 28. Minute konnte RB Leipzigs Yussuf Poulsen (r.) ausgleichen, ließ Villas Torhüter Tom Heaton keine Chance.  © Robert Michael/dpa

RB-Coach Julian Nagelsmann bot gegen den Premier-League Aufsteiger die erwartet starke Elf auf. Verletzungsbedingt fehlten Kapitän Willi Orban und Emil Forsberg. Mit Christopher Nkunku (Startelf) und Philipp Tschauner (Bank) waren lediglich zwei Neuzugänge dabei. Auf der Bank saßen darüber hinaus insgesamt nur drei Jugendspieler.

Beide Mannschaften begannen offensiv, war es doch auch für die Engländer der letzte Test vor dem Ligastart nächsten Samstag bei Tottenham. Die erste gute Gelegenheit hatten die Leipziger: Konrad Laimer wurde auf dem rechten Flügel bedient, Villa-Keeper Tom Heaton verschätzte sich beim Herausrennen, sodass es "Konny" mit einem Heber versuchte. Der hätte wohl auch gepasst, doch Björn Engels klärte im letzten Moment (12.).

Nach einem Foul von Ibrahima Konaté an Wesley gab es Freistoß für die Gäste kurz vorm Strafraum. Anwar El Ghazi legte für Conor Hourihane auf, der mit links ins linke Ecke traf - 0:1 (18.).

Das ließen die Hausherren nicht auf sich sitzen. In der 22. Minute hielt Heaton erst stark gegen eine abgefälschte Direktabnahme von Marcel Sabitzer, der Nachschuss von Nkunku wurde geblockt. Drei Minuten später sprang Tyrone Mings in einen Schuss von Timo Werner, bei der anschließenden Ecke köpfte Poulsen drüber (25.).

Dann machte es der Däne besser. Ein Werner-Versuch nach sehenswerter Nkunku-Vorlage von links wurde unglücklich abgefälscht und landete beim freien Poulsen, der nur noch einschieben musste - 1:1 (28.). Für den letzten Höhepunkt sorgte Aston Villas Mings, der nach einem Freistoß nur die Latte traf (32.).

Bullen fighten fürs 2:1, doch Aston Villa geht als Sieger vom Feld

Blieb in der Red Bull Arena glücklos: Timo Werner.
Blieb in der Red Bull Arena glücklos: Timo Werner.  © Picture Point/R. Petzsche

Auch in der zweiten Halbzeit waren die Teams bemüht, in Führung zu gehen. RB presste wie gewohnt frühzeitig, Aston Villa versuchte es eher über Konter und hohe Bälle nach vorn. Im Mittelpunkt standen vor allem Gäste-Keeper Heaton und Leipzigs Neuzugang Nkunku.

Gleich nach Wiederbeginn überraschte der AVFC die Bullen-Abwehr, spielte John McGinn an, der an Péter Gulácsi vorbeilief, dann aber nur das Außennetz traf (47.). Anschließend probierte es Nkunku aus der Ferne (48.), bevor der Franzose Mitspieler Sabitzer traumhaft per Außenrist-Flanke bediente, doch der Kopfball des mittlerweile langhaarigen Österreichers konnte Heaton stark abwehren (53.).

Dann wurde es aber auch mal wieder für Leipzig hinten brenzlig. In höchster Not konnte Marcelo Saracchi einen Versuch des zentral freistehenden McGinn abblocken (60.).

Wenige Minuten vor dem Spielende ging der Premier-League-Aufsteiger erneut in Führung. Wieder war es Hourihane per Freistoß, dessen Schuss von der Mauer abgefälscht wurde und entgegen der Laufrichtung des eingewechselten Tschauner im Tor einschlug - 1:2 (82.). In der 89. Minute folgte sogar noch das 3:1, nach einem Seitenwechsel war McGinn erfolgreich - der Schlusspunkt.

Nächsten Sonntag (15.30 Uhr/Sky) steht für RB das erste Pflichtmatch auf dem Plan, dann gastieren die Bullen beim VfL Osnabrück, Aufsteiger in die 2. Bundesliga. Das erste Ligaspiel findet eine Woche später (18 Uhr/Sky) beim FC Union Berlin statt.

Der Gästeblock war gut gefüllt.
Der Gästeblock war gut gefüllt.  © Picture Point/R. Petzsche

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0