RB Leipzig: "Verhindert" der Schiri in Leverkusen den vierten Sieg in Folge?

Leipzig/Leverkusen - Zehn Punkte trennen Bayer Leverkusen und RB Leipzig vor dem direkten Duell am 28. Spieltag voneinander. Während die Werkself aus den internationalen Rängen geflogen ist, haben sich die Sachsen auf dem dritten Platz hinter Borussia Dortmund und dem FC Bayern festgesetzt. Statistisch gesehen spricht vieles für RB, doch die Taktik des Bayer-Trainers Peter Bosz könnte sie vor Probleme stellen.

Der doppelte Yussuf Poulsen und Lukas Klostermann trafen in der Hinrunde beim klaren 3:0 für RB Leipzig gegen Bayer Leverkusen.
Der doppelte Yussuf Poulsen und Lukas Klostermann trafen in der Hinrunde beim klaren 3:0 für RB Leipzig gegen Bayer Leverkusen.  © Picture Point

Die Bilanz der Roten Bullen gegen den kommenden Gegner Leverkusen kann sich sehen lassen: Drei Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage aus fünf Duellen. In der Hinrunde schoss man Bayer mit 3:0 nach Hause (TAG24 berichtete). Damals war noch Heiko Herrlich Übungsleiter.

Zuletzt schwächelte das Team von Ex-Dortmund-Coach Bosz etwas, verlor 1:3 gegen Bremen und 1:4 in Hoffenheim. Damit verbunden ach der Sturz auf Rang sieben. Ganz anders RB: Keine Pleite in den letzten neun Ligaspielen, hinzu kommen noch zwei Siege im DFB-Pokal, zuletzt 2:1 nach Verlängerung in Augsburg (TAG24 berichtete).

"Ich gehe davon aus, dass sie ähnlich auftreten werden, wie auch in der ersten Halbzeit in Hoffenheim", prophezeit Ralf Rangnick. Damals konnte Leverkusen die Partie zunächst offen halten, attackierte sehr früh. Im zweiten Durchgang folgten dann aber drei Gegentore.

"Wir müssen uns darauf einstellen, dass sie auch im eigenen Stadion versuchen werden, uns in unserer Hälfte sehr früh zu attackieren und unter Druck zu setzen. Umgekehrt müssen wir Lösungen finden im Umschaltspiel. Es wird darum gehen, dass wir uns befreien können, in den Rücken des Mittelfelds kommen und bestenfalls auch der Abwehr", sagte der RB-Trainer.

Kurze Nacht nach Pokal-Krimi - Klostermann und Forsberg wieder dabei

Mit Tobias Welz (41) aus Wiesbaden ging RB Leipzig zuletzt dreimal in Folge nicht als Sieger vom Platz, verlor unter anderem 0:3 gegen Freiburg und 2:5 gegen Hoffenheim.
Mit Tobias Welz (41) aus Wiesbaden ging RB Leipzig zuletzt dreimal in Folge nicht als Sieger vom Platz, verlor unter anderem 0:3 gegen Freiburg und 2:5 gegen Hoffenheim.  © Picture Point

Nachdem Lukas Klostermann wird auch Emil Forsberg (beide Adduktorenprobleme) mit im 18er-Kader der Roten Bullen in der BayArena stehen. Beide mussten in Augsburg passen. Tyler Adams hingegen fliegt mit selbigen Beschwerden erneut nicht mit.

Die Nacht nach dem Krimi-Sieg nach 120 Minuten war sehr kurz, wie Rangnick bestätigte. Mittwoch und Donnerstag habe man nur regenerieren können. Freitag stand dann das erste Taktiktraining auf dem Plan.

"Der ein oder andere", der im Pokal-Viertelfinale beim FCA nicht dabei war, könnte in Leverkusen laut Coach Rangnick womöglich in der Startelf stehen. "Vielleicht ja Lukas. Wir sind guter DInge, dass er spielen kann. Das Gleiche gilt für Emil."

Der Schiedsrichter der Partie, Tobias Welz, ist nicht gerade ein RB-Glücksbringer. Der 41-jährige Wiesbadener leitete in dieser Saison sowohl das 0:0 in Augsburg als auch das 0:3 in Freiburg. In der vergangenen Spielzeit stand er beim 2:5 gegen Hoffenheim auf dem Platz. Da besteht Verbesserungsbedarf.

Anpfiff in Leverkusen ist am Samstag 15.30 Uhr. Sky überträgt die Partie live.

Ärgerte sich beim 3:0 in der Hinrunde über eine vergebene Chance: Mittelfeldspieler Kevin Kampl.
Ärgerte sich beim 3:0 in der Hinrunde über eine vergebene Chance: Mittelfeldspieler Kevin Kampl.  © Picture Point

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0