RB Leipzigs Werner klaut Poulsens Tor: "Das ist mir scheißegal!"

Leipzig - Bundesligist RB Leipzig hat im Kampf um die Champions-League-Plätze einen wichtigen 2:0-Sieg gegen den direkten Konkurrenten Borussia Mönchengladbach eingefahren (TAG24 berichtete). Der Treffer zum Endstand war nach Abpfiff eines der Gesprächsthemen.

Hielten Gladbach weitestgehend vom eigenen Kasten fern: Torhüter Péter Gulácsi (l.) und Dayot Upamecano.
Hielten Gladbach weitestgehend vom eigenen Kasten fern: Torhüter Péter Gulácsi (l.) und Dayot Upamecano.  © Picture Point/R. Petzsche

"Uns ist ein 2:0 lieber als ein 4:2 oder 6:3", sagte Trainer Ralf Rangnick auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. Es ist nur ein Auszug aus der Lobeshymne auf seine bockstarke Abwehr. Übrigens die aktuell beste in der Bundesliga.

Mit den blutjungen Dayot Upemcano (20) und Ibrahima Koanté (19) hatten die Roten Bullen ein top eingestelltes und körperlich enorm starkes Innenverteidiger-Duo auf dem Feld stehen, das die Gladbacher Angriffsversuche durchs Zentrum vernichtete.

Die zuvor aufgrund muskulärer Probleme ausgeknockten Mittelfeldspieler Diego Demme, Kevin Kampl und Marcel Sabitzer waren am Sonntag wieder im Kader und durften direkt in der Startelf ran. Letztere fehlten seit dem 0:1 in Wolfsburg, Demme kam als Ausfall in Salzburg (0:1) dazu. "Die Ausfälle haben wir gespürt, daher ist die Leistung heute noch höher zu bewerten", sagte Coach Rangnick.

Timo klaut Yussis Tor - und wird schon wieder zum Doppel-Werner

Danke für die Vorlage, Kumpel! Doppeltorschütze Timo Werner (2.v.r.) klatscht nach seinem 2:0 mit Yussuf Poulsen (r.) ab.
Danke für die Vorlage, Kumpel! Doppeltorschütze Timo Werner (2.v.r.) klatscht nach seinem 2:0 mit Yussuf Poulsen (r.) ab.  © Picture Point/R. Petzsche

Nicht nur aufgrund seines Doppelpacks in der ersten Halbzeit war Timo Werner einer der Sieggaranten.

Sein Trainer hob besonders sein Pressing gegen den Ball hervor. Rangnick: "Das wünsche ich mir auch in den nächsten Wochen so von ihm." Das 2:0 musste dann aber doch noch mal thematisiert werden.

Sturmpartner Yussuf Poulsen ließ die Abwehr mit einem Lupfer sehenswert ins Leere grätschen, sprintete los und wollte eigentlich selbst treffen. Und dann kam Timo. Da "Yussi" ins Straucheln geriet, nachdem er Keeper Yann Sommer umkurvte und den Ball eher unfreiwillig für den deutschen Nationalspieler auflegte, staubte der einfach ab und schob den Ball zum 2:0 ins leere Tor. Dass Werner die Bude machte, störte Poulsen nicht. "Das ist mir scheißegal", sagte der Däne. "Er kam besser zum Ball und hatte den besseren Winkel und es war einfacher, das Tor zu machen. Wenn es wieder so eine Szene gibt, wünsche ich mir, dass er wieder schießt."

Dass der doppelte Werner immer zweifach trifft und gegen Gladbach schon seinen fünften Saison-Doppelpack markierte, wundert seinen Partner nicht. "Er hat immer Hunger nach dem nächsten Tor. Manche Stürmer sind zufrieden, wenn sie einmal getroffen haben - so ist Timo nicht", lobte Poulsen Werners Einsatzbereitschaft.

Eine (nicht mehr wirklich überraschende) Personalmeldung gab es kurz nach dem Abpfiff. RB Leipzig verstärkt sich zum 1. Januar 2019 mit dem amerikanischen Talent Tyler Adams von den New York Red Bulls. Der 19-Jährige unterschrieb bis 2023 (TAG24 berichtete).

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0