Benjamin Henrichs zu RB Leipzig: Woran der Transfer des Nationalspielers noch hakt

Leipzig - Im Sommer 2018 zog es Benjamin Henrichs (22) von seinem Jugendverein Bayer Leverkusen zu AS Monaco. Eineinhalb Jahre später steht seine Bundesliga-Rückkehr kurz bevor! RB Leipzig steht bereits in intensiven Verhandlungen mit dem Klub aus dem Fürstentum, doch auf einen Nenner ist man noch nicht gekommen.

U21-Nationalspieler Benjamin Henrichs (unten) hat sich einem Medienbericht zufolge gegen den FC Bayern und für einen Wechsel zu RB Leipzig entschieden.
U21-Nationalspieler Benjamin Henrichs (unten) hat sich einem Medienbericht zufolge gegen den FC Bayern und für einen Wechsel zu RB Leipzig entschieden.  © John Walton/PA Wire/dpa

Benjamin Henrichs Entwicklung in Monaco gleicht einer Achterbahnfahrt. Nachdem der flexibel einsetzbare Außenverteidiger im ersten Halbjahr der Saison 2018/19 Stammspieler war und nur eine Partie verpasste, reichte es in der Rückrunde nur noch für zehn Einsätze.

Und auch in dieser Spielzeit läuft es noch nicht wirklich. Wegen einer Fußverletzung fiel der 22-Jährige zunächst zwei Monate aus, war danach unter Trainer Leonardo Jardim (45) wieder dreimal in der Startelf, handelte sich anschließend aber eine Gelbsperre ein und verletzte sich am Rücken.

Nach der Hinrunde wurde Jardim entlassen, Roberto Moreno (42) übernahm erstmals einen Verein. Und in den Gedanken des Spaniers könnte Henrichs durchaus eine wichtige Rolle spielen.

Allerdings soll der sich nun schon für einen Wechsel zurück in die Bundesliga zu RB Leipzig entschieden haben. Der ebenfalls interessierte FC Bayern München würde damit den Kürzeren ziehen.

RB und Monaco verhandeln noch über Ablösesumme

RB-Sportdirektor Markus Krösche (39) will die Ablösesumme für den Ex-Leverkusener noch auf maximal 20 Millionen Euro drücken.
RB-Sportdirektor Markus Krösche (39) will die Ablösesumme für den Ex-Leverkusener noch auf maximal 20 Millionen Euro drücken.  © Picture Point/S. Sonntag

Auch mit Monaco verhandeln die Sachsen bereits. Allerdings war kurz vor dem Jahreswechsel die Ablösesumme noch der Knackpunkt.

"Er hat einen gültigen Vertrag beim AS Monaco. Der Verein hat bei dem Spieler momentan noch andere Vorstellungen als wir", sagte RB-Sportdirektor Markus Krösche der "Bild".

Während die Monegassen dem Bericht zufolge 25 Millionen Euro für den deutschen U21-Nationalspieler verlangen, wolle RB nicht mehr als 20 Millionen auf den Tisch legen. Sein Marktwert liegt laut transfermarkt.de bei 15 Millionen.

"Es kann noch etwas dauern. Grundsätzlich versuchen wir, Transfers so früh wie möglich abzuschließen, damit der Spieler schnell bei der Mannschaft ist und der Trainer mit ihm arbeiten kann", sagte Krösche weiter. Der 39-Jährige schwärmte schon von Henrichs Können, stellte aber auch klar: "Wir haben ihn noch lange nicht und deswegen erübrigt es sich auch, darüber zu reden."

Am kommenden Montag starten die Roten Bullen in die Vorbereitung auf die Rückrunde. Nach einem Testspiel (Ort, Gegner und Zeit noch offen) geht es für den Herbstmeister am 18. Januar (18.30 Uhr/Sky) gegen Union Berlin in der Liga weiter.

Möglich, dass Benjamin Henrichs dann schon ein Leipziger ist. Nicht ausgeschlossen aber auch, dass sich die Verhandlungen noch bis zum Ende der Transferperiode am 31. Januar hinziehen...

Eineinhalb Jahre nach seinem Weggang könnte Henrichs wieder in die Bundesliga zurückkehren.
Eineinhalb Jahre nach seinem Weggang könnte Henrichs wieder in die Bundesliga zurückkehren.  © imago images/PanoramIC

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0