"Deadline Day" am 2. September: Was bei RB Leipzig noch möglich ist und was nicht

Leipzig - Der Kader von RB Leipzig für die neue Saison steht. Mit einer jungen, hungrigen und zahlenmäßig breit aufgestellten Truppe will der mit zwei Siegen in die Saison gestartete Bundesligist auch in der Champions League eine Rolle spielen.

Ist auch in dieser Saison wieder die klare Nummer eins bei RB Leipzig: Torhüter Péter Gulácsi (29).
Ist auch in dieser Saison wieder die klare Nummer eins bei RB Leipzig: Torhüter Péter Gulácsi (29).  © Picture Point/R. Petzsche

DAS TOR

Péter Gulácsi (29) ist auch in dieser Saison als Nummer eins gesetzt. Dem aufgrund mangelnder Einsätze unzufriedenen Bankdrücker Yvon Mvogo (25) hat Trainer Julian Nagelsmann eine regelmäßige Rotation in Aussicht gestellt. Nach den Abgängen von Marius Müller (26) und U19-Keeper Julian Krahl (19) ist Neuzugang Philipp Tschauner (33) neue Nummer drei.

Fazit: Veränderungen zwischen den Pfosten sind nicht mehr geplant. Mvogo hat sich mit seiner Teilzeit-Reservistenrolle abgefunden, darf in diesem Sommer nicht wechseln und wird neben den DFB-Pokalspielen auch die ein oder andere Ligapartie bestreiten dürfen. Am besten Keeper der Vorsaison Gulácsi ist so schnell kein Vorbeikommen.

DIE ABWEHR

Mit Linksverteidiger Luan Candido (18) und Chelsea-Leihgabe Ethan Ampadu (18) hat Sportdirektor Markus Krösche (38) die Abwehr personell weiter ausgebaut. Das war auch wichtig, will man in allen drei Wettbewerben eine gute Rolle spielen.

Fazit: In Nagelsmanns 3-5-2-System sind hinten aktuell Kapitän Willi Orban (26), Ibrahima Konaté (20) und Nordi Mukiele (21) gesetzt. Wenn Dayot Upamecano (20) wieder komplett fit ist, dürfte es für Landsmann Mukiele eng werden. Weder Ab- noch Zugänge sind im Gespräch.

Ilsanker und Forsberg kommen als Abgänger infrage

Emil Forsbergs Berater Hasan Cetinkaya redet seinen Klienten immer wieder zu europäischen Topklubs. Geschäftsführer Oliver Mintzlaff geht aber nicht davon aus, dass noch etwas passiert.
Emil Forsbergs Berater Hasan Cetinkaya redet seinen Klienten immer wieder zu europäischen Topklubs. Geschäftsführer Oliver Mintzlaff geht aber nicht davon aus, dass noch etwas passiert.  © Picture Point/S. Sonntag

DAS MITTELFELD

Krösche hat mit den Verpflichtungen von Wunschspieler Ademola Lookman (21), PSG-Talent Christopher Nkunku (21) und dem derzeit noch verletzten Hannes Wolf (20) gute Arbeit geliefert

Sie verstärken das ohnehin schon breitgefächerte Mittelfeld um die defensiveren Tyler Adams (20), Diego Demme (27) und Konrad Laimer (22) sowie die offensiveren Amadou Haidara (21), Kevin Kampl (28), Emil Forsberg (27) und Marcel Sabitzer (25).

Fazit: Mit Hannes Wolf stößt nach dem Auskurieren seines Knöchelbruchs 2020 ein vielseitiger Spieler hinzu. Abgeben wollen die Roten Bullen niemanden mehr.

Lediglich Forsberg wird vor allem von seinem Berater Hasan Cetinkaya immer wieder mit einem Wechsel ins Ausland ins Gespräch gebracht. Doch Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff (44) sagt: "Ich gehe davon aus, dass nichts mehr passiert." Zudem wird Ilsanker, dessen Vertrag im nächsten Sommer ausläuft, aktuell mit einem Wechsel zum schwach gestarteten Bundesliga-Absteiger Hannover 96 in Verbindung gebracht. Ausgang offen.

Werner-Verlängerung bringt Klarheit im Sturm

Die überraschende Vertragsverlängerung von Timo Werner (r.) brachte vorerst Ruhe auf der Stürmerposition.
Die überraschende Vertragsverlängerung von Timo Werner (r.) brachte vorerst Ruhe auf der Stürmerposition.  © Jan Woitas/dpa

DER ANGRIFF

Die Vertragsverlängerung mit Timo Werner (23) bis 2023 hat endlich Klarheit in dieser Personalie gebracht. Immerhin in diesem Sommer ist ein Wechsel somit ausgeschlossen. Neben Yussuf Poulsen (25) ist der Nationalstürmer gesetzt, wenn die Leistungen stimmen. Als Backups stehen nur Matheus Cunha (20) und Jean-Kévin Augustin (22) als echte Mittelstürmer bereit, wobei sich Letzterer in fortgeschrittenen Gesprächen mit OGC Nizza befinden soll (TAG24 berichtete).

Fazit: Sollte der vor allem unter Nagelsmann-Vorgänger Ralf Rangnick (61) wegen mehrerer Verfehlungen ins Hintertreffen geratene Augustin RB noch verlassen, hat Krösche laut eigenen Aussagen einen Plan B oder C in der Hinterhand. Man wolle nichts dem Zufall überlassen. Heißester Name ist der tschechische Nationalstürmer Patrik Schick (23), der noch bis 2022 bei der AS Rom unter Vertrag steht und um die 15 Millionen Euro Ablöse kosten dürfte (TAG24 berichtete).

Die Sommer-Transferperiode endet am 2. September. Bis dahin können die deutschen Vereine noch Spieler verpflichten. Dass sich bei RB Leipzig noch etwas tut, ist möglich, aber zum jetzigen Zeitpunkt eher unwahrscheinlich.

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0