RB Leipzigs Nagelsmann ist vehement gegen Gelbe Karten für Trainer

Kassel/Leipzig - RB Leipzigs neuer Coach Julian Nagelsmann hat sich vehement gegen eine Einführung von Gelben Karten gegen Trainer in der Fußball-Bundesliga ausgesprochen.

Spricht sich vehement gegen Einführung von Gelben Karten gegen Trainer aus: RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann.
Spricht sich vehement gegen Einführung von Gelben Karten gegen Trainer aus: RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann.  © Picture Point/R. Petzsche

"Ich finde, dass man da an die Menschlichkeit appellieren muss und nicht alles mit Strafen reguliert. Es ist nicht im Sinne der Sache, dass ein Trainer jedes vierte Spiel auf der Tribüne sitzt, nur weil er Emotionen zeigt", sagte Nagelsmann am Montag am Rande des Internationalen Trainerkongresses in Kassel.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung sollen Bundesliga-Trainer künftig nach drei Gelben Karten für ein Spiel gesperrt werden.

Über die Einführung einer solchen Regel wolle die Deutsche Fußball Liga (DFL) auf ihrer Generalversammlung am 21. August in Berlin beraten.

Nagelsmann sieht darin eine große Gefahr für die Trainergilde. "Ich glaube, dass ein Schiedsrichter viel schneller die Gelbe Karte zeigen wird als er dich früher auf die Tribüne geschickt hat", sagte der 32-Jährige und fügte hinzu: "Ich wünsche mir, dass man von der Idee abrückt. Warum soll ein Trainer schneller gesperrt werden als ein Spieler? Das macht doch keinen Sinn."

Die Profis werden erst nach der fünften Verwarnung in einer Saison für ein Spiel gesperrt.

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0