Matthäus über RB Leipzigs Werner: "Gut, dass er nicht zum FC Bayern gegangen ist"

Leipzig - Monatelang wollte Timo Werner (23) seinen auslaufenden Vertrag bei RB Leipzig nicht verlängern, spekulierte auf einen Wechsel. Der FC Bayern München galt als Abnehmer, doch der Rekordmeister machte einen Rückzieher.

Lothar Matthäus (58) sprach mit Jörg Wontorra (71) unter anderem über RB Leipzig.
Lothar Matthäus (58) sprach mit Jörg Wontorra (71) unter anderem über RB Leipzig.  © Picture Point/G. Krieg

Und so gelang den Roten Bullen der Vertrags-Coup schlechthin: Werners Vertrag wurde verlängert, der 23-Jährige knipst seitdem so oft wie nie zuvor. Fußball-Ikone Lothar Matthäus (58) spricht entsprechend positiv über die Entscheidung.

Für den Weltmeister von 1990 ist zunächst einmal die Meisterschaft der Sachsen nicht unrealistisch. "Ich glaube schon, dass sie eine gute Chance haben", sagte er in der Sky-Sendung "Wontorra On Tour".

In der Breite sei der Bundesliga-Herbstmeister "sehr gut aufgestellt", habe sich zum Beispiel im Sturm mit den Verpflichtungen von Christopher Nkunku und Patrik Schick verbessert.

Dass RB nach der ersten Halbserie ganz oben thront, wundert Matthäus nicht. "Sie haben mich in der Hinrunde überzeugt, mit schwierigen Situationen auch umzugehen: gegen Bayern München zurückgelegen, gegen Dortmund zurückgelegen - aber nicht verloren."

Einen großen Anteil hat seiner Ansicht nach auch der neue Trainer Julian Nagelsmann, der Ralf Rangnick im vergangenen Sommer ersetzte - eine Investition in die Zukunft.

"Julian geht nicht nur auf Pressing nach vorn. Er lässt sich auch mal zurückfallen, spielt auf Ballbesitz, dann wieder das überraschende Gegenpressing. Das sind Varianten in der Spielweise der Mannschaft."

Schon als Hoffenheim-Coach habe er große Ziele ausgegeben. So auch in Leipzig. "Er redet über die Meisterschaft. Ich glaube, das tut der Mannschaft gut. Man bekommt im Leben nichts geschenkt - auch Julian Nagelsmann nicht. Er ist nie zufrieden mit sich selbst und das ist eine gute Eigenschaft."

Werner blieb in Leipzig: "Hab mich gewundert, dass ihn der FC Bayern nicht geholt hat!"

Timo Werner (23) stand im Sommer offenbar kurz vor einem Wechsel zum FC Bayern.
Timo Werner (23) stand im Sommer offenbar kurz vor einem Wechsel zum FC Bayern.  © Picture Point/R. Petzsche

Der deutsche Rekordnationalspieler (150 Partien) äußerte sich im Gespräch auch über Timo Werner (18 Tore), der Robert Lewandowski (19) in der Torjägerliste gerade dicht auf den Fersen ist.

"Diese ganze Transfergeschichte mit Bayern München in der letzten Saison arbeiten natürlich im Kopf eines so jungen Menschen, wenn du da jeden Tag drauf angesprochen wirst", sagte Matthäus über das Hickhack, der sich ein knappes halbes Jahr hinzog.

"Es war wichtig für ihn, einen neuen Vertrag in Leipzig zu unterschreiben, natürlich mit Ausstiegsmöglichkeiten. Er fühlt sich wohl in Leipzig, wird von Nagelsmann weiterentwickelt und ist sicherer vor dem Tor geworden."

Dass ihn der FC Bayern im Sommer ein Jahr vor Ablauf seines Vertrags nicht "für mögliche 25 Millionen Euro" geholt hat, wundert den Experten, der gleichzeitig feststellt: "Es tut Werner aber gut, dass er nicht nach München gegangen ist. Es ist wichtig, dass so ein junger Spieler auf höchstem Niveau spielt. In jungen Jahren ist die Spielpraxis viel wichtiger als das Bankkonto."

Über die möglicherweise neue dritte Fußball-Großmacht RB Leipzig sagte Matthäus: "Wir sind froh, dass eine Mannschaft sehr nah an Dortmund oder Bayern dran ist oder zur Zeit sogar ein bisschen davor."

"Wontorra On Tour": Die ganze Sendung zum Nachschauen

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0