RB Leipzigs Pläne: Tiefgarage statt Parkhaus, kleinerer Stadionausbau und neue Spieler

Leipzig - Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat die Pläne für den Stadionausbau präzisiert.

Geschäftsführer Oliver Mintzlaff (43) hat über die aktuellen Pläne von RB Leipzig gesprochen.
Geschäftsführer Oliver Mintzlaff (43) hat über die aktuellen Pläne von RB Leipzig gesprochen.  © Picture Point/S. Sonntag

In den ersten beiden Bauphasen, die nach dieser Saison beginnen und zweieinhalb Jahre dauern sollen, soll die Kapazität um rund 5000 Zuschauer bei nationalen Spielen angehoben werden. Dafür nehme man 50 Millionen Euro in die Hand, sagte Geschäftsführer Oliver Mintzlaff am Samstag vor dem Fußball-Bundesligaspiel in der Red Bull Arena gegen Hertha BSC (5:0, TAG24 berichtete). Die Erweiterung kommt durch die Schaffung von entsprechend vielen Stehplätzen zustande.

Sollte man in der dritten Bauphase feststellen, dass die Kapazität von rund 48.000 Zuschauern nicht ausreichen würde, habe man in den Oberrängen noch Raum für Veränderungen. Zudem könne man die Plätze gegebenenfalls näher ran ans Stadion rücken.

Weiterhin werde zur Entspannung der Verkehrslage nicht mehr das zunächst besprochene Parkhaus, sondern eine Tiefgarage präferiert. Konkrete Pläne dafür gibt es aber noch nicht.

Mintzlaff äußerte sich in einer Medienrunde zu weiteren Themen, die zuvor auch in der Mitgliederversammlung besprochen worden waren.

Eine Fußball-Weltmeisterin für RB

Weltmeisterin Viola Odebrecht (l.) wird die Frauen-Abteilung der Roten Bullen unterstützen.
Weltmeisterin Viola Odebrecht (l.) wird die Frauen-Abteilung der Roten Bullen unterstützen.  © Kevin Kurek dpa/lnw

KADERPLANUNG FÜR DIE KOMMENDE SAISON

"Fakt ist, dass wir nicht untätig sind, was die Kaderplanung betrifft", betonte Mintzlaff und verwies auf die bereits fixen Verpflichtungen von Hannes Wolf und Luan Candido. Es werde sicher noch etwas passieren, das sei klar, ergänzte er. Mintzlaff schränkte aber zugleich ein: "Ich kann aber vorwegnehmen, dass wir a) sicher nicht vor einem großen Umbruch stehen, und b) noch etliche Transfers tätigen."

CO-TRAINER KLAUß BLEIBT AUCH UNTER NAGELSMANN

Der 34 Jahre alte Trainer-Assistent Robert Klauß soll auch unter dem designierten RB-Coach Julian Nagelsmann als Co-Trainer tätig sein. Es könne aber sein, dass weitere Assistenten dazukommen würden, meinte Mintzlaff.

JESSE MARSCH BLEIBT AUCH

Er werde auch Teil bei RB Leipzig bleiben, sagte Mintzlaff über den amerikanischen Co-Trainer Jesse Marsch. Der 45-Jährige ist vertraglich noch zwei weitere Jahre an die Leipziger gebunden. Er war im Juli 2018 von Red Bull aus New York zu den Roten Bullen nach Leipzig gewechselt. Zuletzt wurde er auch mit RB Salzburg in Verbindung gebracht.

WELTMEISTERIN ODEBRECHT SOLL FRAUEN-ABTEILUNG WEITEREN SCHWUNG GEBEN

Die ehemalige Fußball-Weltmeisterin (2003) Viola Odebrecht "fängt bei uns in den nächsten Wochen an", sagte Mintzlaff. Die 49-malige Nationalspielerin soll beim Plan, auch mit der Frauen-Mannschaft in die Bundesliga aufzusteigen, helfen. Sie wird auch für den Mädchenbereich zuständig sein.

Die Red Bull Arena wird vorerst nur auf rund 48.000 Plätze ausgebaut.
Die Red Bull Arena wird vorerst nur auf rund 48.000 Plätze ausgebaut.  © Ralf Seegers

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0