Das war knapp! RB Leipzig dreht gegen starke Viktoria das Spiel

Köln - Was für ein großartiges Pokalspiel! Underdog FC Viktoria Köln hielt gegen Europa-League-Qualifikant RasenBallsport Leipzig gut mit und verlor am Ende dennoch mit 1:3 (1:0).

Viktoria Köln machte RB das Leben schwer: FCV-Mittelfeldmann Hamza Saghiri (l.) im Duell mit Leipzigs Diego Demme (r.).
Viktoria Köln machte RB das Leben schwer: FCV-Mittelfeldmann Hamza Saghiri (l.) im Duell mit Leipzigs Diego Demme (r.).  © DPA

Die Tore im Stadion im Sportpark Höhenberg in Köln erzielten Timm Goller (39.) für Viktoria und Yussuf Poulsen (61.) sowie der schwedische WM-Stammspieler Emil Forsberg (69.) und Jean-Kevin Augustin (90.+3).

RB übernahm von Beginn an die Spielkontrolle, doch der wehrhafte Regionalliga-Spitzenclub hielt defensiv gut dagegen und ließ lange Zeit keine Torchancen für die Leipziger zu.

Für das erste Highlight sorgte dann auch Viktoria: Einen Freistoß von Fabian Baumgärtel köpfte Kapitän Daniel Reiche in den Sechzehner, wo es Felix Backszat aus 13 Metern akrobatisch mit einem Fallrückzieher versuchte, der jedoch einen Meter am linken Pfosten vorbeiging (24.).

Auch an der ersten Leipziger Gelegenheit war Reiche beteiligt. Der Kölner Abwehrchef klärte eine Hereingabe von Emil Forsberg gerade so - und fast ins eigene Tor (34.)!

Mit der nächsten erwähnenswerten Szene ging Viktoria Köln in Führung. Bruma verlor den Ball nach einer äußerst lässigen Aktion am gegnerischen Strafraum. Der ehemalige RB-Akteur Patrick Koronkiewicz nahm die Kugel auf und sprintete mit einem Super-Dribbling die gesamte rechte Seite entlang, überlief erst Stefan Ilsanker, vernaschte dann Dayot Upamecano, hatte dann noch die Kraft für einen scharfen Flachpass an den zweiten Pfosten, wo der mitgelaufene Timm Golley das Spielgerät mit links aus sechs Metern über die Linie drückte - 1:0 für die Gastgeber (39.)!

Viktoria Köln bejubelt das zwischenzeitliche 1:0 gegen RB Leipzig.
Viktoria Köln bejubelt das zwischenzeitliche 1:0 gegen RB Leipzig.  © DPA

Mit diesem überraschenden, aber durchaus verdienten Ergebnis ging es in die Kabinen.

RB mangelte es an Tempo, Zweikampfstärke und Kreativität. Es wirkte so, als hätten einige Spieler den Gegner unterschätzt, weil dem Viertligisten fünf potenzielle Stammspieler wie Kapitän Mike Wunderlich und Stürmer Nicolas Hebisch fehlten.

Nach der Pause machte RB allerdings sofort Druck und hatte endlich die ersten Möglichkeiten.

Erst scheiterte Stürmer Jean-Kevin Augustin mit seinem Kracher am stark reagierenden Kölner Torhüter Sebastian Patzler (46.), dann konnte auch Diego Demme den reaktionsschnellen gebürtigen Berliner nicht überwinden (47.).

In der 61. Minute war es dann soweit: Forsberg bediente Bruma, der mit der Pike abschloss, Patzler wehrte die Kugel gut zur Seite ab, wo allerdings Lukas Klostermann freistand, den Ball aber aus fünf Metern nur an den Pfosten köpfte. Doch Yussuf Poulsen war hellwach und drückte das Leder im Nachsetzen über die Linie, Patzler kam mit seiner Rettungsaktion zu spät - 1:1 (61.)!

Leipzig war nun drückend überlegen. Das jetzt hohe Tempo konnten die Viktoria-Spieler auf Dauer nicht mitgehen.

Grimmiger Jubel über den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich bei RB Leipzig.
Grimmiger Jubel über den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich bei RB Leipzig.  © DPA

Der Ex-RB-Akteur Tobias Willers klärte einen weiteren Kopfball von Klostermann auf der Linie (62.), dann schoss Augustin aus 17 Metern nur an die Latte (63.), später hielt wieder Patzler einen Distanzschuss von Forsberg fest (75.).

Zwischendrin konnte Köln den Ball nicht klären und Forsberg nagelte die Kugel aus 14 Metern halbrechter Position unter die Latte - 2:1 für RasenBallsport (69.).

Nun überschlugen sich die Ereignisse. RB verpasste die Vorentscheidung, Koronkiewicz brach durch und lief frei auf RB-Keeper Peter Gulacsi zu, der eingewechselte Marcelo Saracchi legte ihn kurz vor dem Strafraum - Rote Karte wegen Notbremse (78.)!

Nun machten die Kölner wieder Druck und warfen alles nach vorne und hatten sogar noch einige Halbchancen. Doch RB konterte und erzielte durch Augustins platzierten 17-Meter-Schuss sogar noch das 3:1 (90.+3).

Nach einer schwachen ersten Halbzeit zeigte sich RB Leipzig nach der Pause wie verwandelt und drehte die Partie gegen einen mutigen, starken Kölner Viertligisten, sodass am Ende doch noch ein souveräner Sieg heraussprang.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0