TAG24-Bundesliga-Analyse: An RB Leipzig kommt so schnell keiner vorbei

Endlich geht es wieder los! Bereits am kommenden Wochenende starten die Bundesligisten im DFB-Pokal in die neue Saison. In der großen Analyse nimmt TAG24 alle 18 Klubs genau unter die Lupe und schätzt die Stärken, Schwächen und den Kader der Teams ein.

Leipzig - Auch in der dritten Bundesliga-Saison konnte RB Leipzig das internationale Geschäft erreichen. Nach Champions-League-Quali samt Vizemeisterschaft als Aufsteiger 2017 und Europa League ein Jahr später, ist es nun wieder die Königsklassen-Hymne, die über eine neue Soundanlage durch die Red Bull Arena hallen wird.

Der Top-Transfer

Am 25. Juli hatte das lange Warten ein Ende, denn die Roten Bullen vermeldeten freudestrahlend: Lookman is back!

Leipzigs absoluter Wunschspieler Ademola Lookman konnte nach monatelangem Ringen und zähen Verhandlungen verhältnismäßig günstig für etwa 18 Millionen Euro vom FC Everton verpflichtet werden. Mit leistungsbezogenen Boni kann die Summe noch auf rund 22 Millionen steigen.

Der sympathische 21-Jährige war bereits in der Rückrunde der Saison 2017/18 an die Sachsen ausgeliehen, ballerte sich mit fünf Toren und vier Vorlagen in elf Einsätzen schnell in die Herzen von Fans und Verantwortlichen. Nachdem der geschiedene Sportdirektor Ralf Rangnick (61) erfolglos versuchte, Lookman fest an den Cottaweg zu holen, unternahm sein Nachfolger Markus Krösche einen weiteren Versuch - und der 38-Jährige sollte Erfolg haben.

In der abgelaufenen Saison kam der flinke Flügelflitzer auf 24 Partien für Everton, in denen ihm aber nur ein Tor gelang. Oftmals kam er nur als Joker in den letzten Minuten eines Spiels zum Einsatz. Nun ist er zurück in Leipzig - und will an seine Leistungen von 2018 nahtlos anknüpfen.

Look, who's back! Ademola Lookman wurde nach seiner halbjährigen Leihe 2018 jetzt fest von RB Leipzig verpflichtet.
Look, who's back! Ademola Lookman wurde nach seiner halbjährigen Leihe 2018 jetzt fest von RB Leipzig verpflichtet.  © Picture Point/Roger Petzsche

Alle Neuzugänge

Neben Lookman haben sich die Roten Bullen mit bislang sechs weiteren Kickern verstärkt.

Schon im Laufe der Vorsaison machte RB die Verpflichtung von Hannes Wolf von Red Bull Salzburg perfekt. Bei der U21-EM im Juni verletzte sich der 20-Jährige allerdings in einem Zweikampf schwer am Außenknöchel, musste operiert werden und wird wohl erst nach der Winterpause voll einsteigen können (TAG24 berichtete).

Während des alljährlichen Trainingslagers im österreichischen Seefeld konnte Sportdirektor Krösche den variablen, offensiven Mittelfeldspieler Christopher Nkunku (21) vom französischen Serienmeister Paris Saint-Germain zu einem Wechsel nach Leipzig bewegen. Kostenpunkt: Dreizehn Millionen.

Auch in der Verteidigung wurde investiert. Neben dem Brasilianer Luan Candido (18, für acht Millionen Euro von Palmeiras Sao Paulo), der neben seiner Stammposition als Linksverteidiger auch offensiver auf der linken Außenbahn agieren kann, verstärkte sich der Champions-League-Starter mit dem walisischen Mega-Talent Ethan Ampadu. Der erst 18-jährige Dreadlock-Träger wurde für ein Jahr vom FC Chelsea aus London ausgeliehen, im Gegenzug überwies RB eine Gebühr von 650.000 Euro. Eine Kaufoption konnte man sich überdies höchstwahrscheinlich nicht sichern.

Im Tor wurde nach den Abgängen von Marius Müller (26) und U19-Keeper Julian Krahl mit Philipp Tschauner von Absteiger Hannover 96 eine neue Nummer drei verpflichtet. Der 33-Jährige erhielt einen Zweijahres-Vertrag, soll anschließend im Trainerteam fungieren. Ablöse: 400.000 Euro.

Weiterhin wurden - auch aufgrund von Vorgaben der Deutschen Fußball-Liga (DFL) hinsichtlich deutscher Staatsangehöriger im Team - mehrere U19-Spieler aus den eigenen Reihen mit Lizenzspielerverträgen ausgestattet. Neben Torhüter Tim Schreiber gehören auch die Innenverteidiger Anton Rücker, Frederik Jäkel und Malik Talabidi, die Mittelfeldakteure Mads Bidstrup, Max Winter und Tom Krauß sowie die Außenstürmer Fabrice Hartmann, Jacob Ruhner und Oliver Bias ab sofort zum Profikader.

Die anderen hochkarätigen Neuen am Cottaweg (v.l.n.r.): Christopher Nkunku, der derzeit verletzte Hannes Wolf und Chelsea-Leihgabe Ethan Ampadu.
Die anderen hochkarätigen Neuen am Cottaweg (v.l.n.r.): Christopher Nkunku, der derzeit verletzte Hannes Wolf und Chelsea-Leihgabe Ethan Ampadu.  © Picture Point/Roger Petzsche

Alle Abgänge

Mit dem unzufriedenen Bruma, der nie über die Rolle des Ersatzspielers herausgekommen war, machten die Leipziger nach seinem Wechsel 2017 von Galatasaray Istanbul zwar drei Millionen Euro an Ablöse Miese. Die nun eingenommenen zwölf Millionen flossen aber direkt in den Transfer von Lookman.

Auch die beiden Torhüter Marius Müller (26, zum Schweizer Erstligisten FC Luzern) sowie U19-Schlussmann Julian Krahl (ablösefrei zu Aufsteiger 1. FC Köln) haben die Sachsen verlassen.

Nach halbjähriger Leihe kehrte zudem Emile Smith Rowe (19) zu Stammverein FC Arsenal zurück.

Offen ist noch immer, ob Timo Werner bleibt oder schon in diesem Sommer zum FC Bayern wechselt. Alles scheint vom geplanten Transfer des Rekordmeisters von Leroy Sané von Manchester City abhängig zu sein. Durch dessen kürzliche Knieverletzung ist der Wechsel offen wie nie.

Keeper Yvon Mvogo (25) hingegen wird wahrscheinlich bei RB bleiben. Nachdem der sehr interessierte FC Augsburg angeblich mit mehreren Angeboten bei den Bullen für den Schweizer abblitzte, sahen sich die Bosse nach Plan B um und holten Tomas Koubek von Stade Rennes.

Haben RB verlassen (v.l.n.r.): Bruma, Julian Krahl und Marius Müller.
Haben RB verlassen (v.l.n.r.): Bruma, Julian Krahl und Marius Müller.  © Picture Point

Pikante Rückkehr an die Bremer Brücke: Wie heikel wird das DFB-Pokalspiel in Osnabrück diesmal?

Als am 15. Juni die Lose für die 1. DFB-Pokalrunde gezogen wurden, mussten zwei Teams besonders tief durchschnaufen: VfL Osnabrück gegen RB Leipzig, da war doch was?!

Bereits vor vier Jahren standen sich der damalige Drittligist aus Niedersachsen und die Sachsen aus dem Unterhaus in der 1. Runde gegenüber. Beim Spielstand von 1:0 für Osnabrück wurde in der 71. Minute aus dem heimischen Fanblock ein Feuerzeug aufs Spielfeld geworfen, traf Schiedsrichter Martin Petersen am Kopf, der daraufhin kurz zusammensackte.

Er verließ den Platz, brach die Begegnung anschließend ab. Am Grünen Tisch wurden das Spiel mit 2:0 für die Gäste bewertet. Für RB war dann in der 2. Runde in Unterhaching (0:3) überraschend Schluss.

Am kommenden Sonntag (15.30 Uhr/Sky) kommt es zur Neuauflage im Stadion an der Bremer Brücke, diesmal kicken beide Teams jeweils eine Liga höher als 2015. Während der VfL schon zwei Ligaspiele hinter sich hat (1:3 gegen Heidenheim, 1:0 in Sandhausen), ist es der Pflichtspiel-Auftakt für RB.

Martin Petersen wurde am 10. August beim Pokalspiel Osnabrück gegen Leipzig von einem Feuerzeug getroffen. Er brach das Spiel ab, RB gewann am Grünen Tisch. Fast auf den Tag genau vier Jahre später kommt es zur Neuauflage.
Martin Petersen wurde am 10. August beim Pokalspiel Osnabrück gegen Leipzig von einem Feuerzeug getroffen. Er brach das Spiel ab, RB gewann am Grünen Tisch. Fast auf den Tag genau vier Jahre später kommt es zur Neuauflage.  © Friso Gentsch/dpa

Saisonziel

Nicht schlechter als seine Vorgänger Ralph Hasenhüttl (51, mittlerweile FC Southampton) und Ralf Rangnick (61, jetzt Head of Sport Development Soccer beim Red-Bull-Konzern) will der erst 32-jährige Julian Nagelsmann bei seinem neuen Arbeitgeber abschneiden. Trotz erneuter Dreifachbelastung strebt der Ex-Hoffenheimer an, die Bullen wieder ins internationale Geschäft zu führen. Aufgrund der punktuellen Verstärkungen ein durchaus realistisches Ziel. Innerhalb seiner vier Vertragsjahre wolle er zudem "etwas Metallisches" holen. Vielleicht ja direkt zum Einstand?

Voll motiviert trat Julian Nagelsmann (32) seinen Job bei RB Leipzig an, verlangt viel von seinen Spielern, will aber auch genauso viel erreichen.
Voll motiviert trat Julian Nagelsmann (32) seinen Job bei RB Leipzig an, verlangt viel von seinen Spielern, will aber auch genauso viel erreichen.

TAG24-Saisonprognose zu RB Leipzig

Das Trainerteam nahezu komplett umgekrempelt, mit Julian Nagelsmann nach einem Jahr Warten nun einer der spannendsten Coaches der Bundesliga an der Seitenlinie: Auf RB Leipzig werden in der Saison 2019/20 viele Augen gerichtet sein.

Die Neuzugänge wie Wunschspieler Ademola Lookman und Christopher Nkunku verstärken das bisherige Team in der Tiefe, mutmaßlich nach der Winterpause rückt mit Hannes Wolf ein weiteres -derzeit verletztes - Offensivtalent nach.

In der Bundesliga haben aber die Bayern und Dortmund die Favoritenrolle auch in dieser Saison inne. Da dürfte es für Leipzig (noch) keinen Weg am Spitzenduo vorbei geben. Interessant wird zudem, wie Gladbach mit Marco Rose in die Bundesliga findet, ob Leverkusen und Frankfurt weiter oben mitmischen können und ob Schalke unter David Wagner wieder ins obere Tabellendrittel findet.

Viel Erfahrung in der Champions League haben Leipzigs Kicker zwar nicht. Doch die jungen Nagelsmänner haben sicher Bock, ein paar europäische Schwergewichte zu ärgern. Ähnliches Losglück wie vor zwei Jahren (AS Monaco, FC Porto, Besiktas Istanbul) wird es diesmal aber wohl nicht geben. Real Madrid, der FC Liverpool oder der FC Barcelona rufen.

Zunächst muss Nagelsmanns neues 3-5-2-System bei jedem zu 100 Prozent verankert, Abläufe optimiert und abgespeichert und im richtigen Augenblick abgerufen werden. Das stimmte in den beiden Testspielen gegen Aston Villa (1:3, 0:1) zuletzt noch nicht.

Seine Jungs müssen auf dem Platz auch häufiger kommunizieren, forderte der 32-Jährige. "Viel zu ruhig" sei es ihm nach wie vor auf dem grünen Rasen (TAG24 berichtete). Wenn all diese Punkte umgesetzt werden, Timo Werner zu altem Torhunger zurückfindet und Péter Gulácsi auch in der anstehenden Spielzeit zu den besten Torhütern deutschlandweit gehört, steht RB Leipzig eine erfolgreiche Saison bevor.

Die RB-Fans wollen wieder rauschende Champions-League-Abende feiern - gern auch dauerhaft.
Die RB-Fans wollen wieder rauschende Champions-League-Abende feiern - gern auch dauerhaft.

Die bereits veröffentlichten Analysen

Borussia Dortmund

Eintracht Frankfurt

Borussia Mönchengladbach

1. FSV Mainz 05

SC Freiburg

Fortuna Düsseldorf

FC Augsburg

SC Paderborn

Hertha BSC

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0