3:1 in der Kältekammer! RB Leipzig mit wichtigem Europa-League-Sieg

Trondheim - RB Leipzig hat in der Europa League das 2:3 zum Auftakt gegen Salzburg vergessen gemacht und den norwegischen Serienmeister Rosenborg Trondheim souverän 3:1 (1:0) geschlagen. Die Tore für die Sachsen erzielten Jean-Kevin Augustin, Ibrahima Konaté und Matheus Cunha. Es war der erste Leipziger Sieg in der Europa-League-Gruppenphase in ihrer Vereinsgeschichte.

Die mitgereisten Leipziger Fans mussten bei Temperaturen um 5 Grad und teils strömendem Regen ausharren.
Die mitgereisten Leipziger Fans mussten bei Temperaturen um 5 Grad und teils strömendem Regen ausharren.  © Picture Point/S. Sonntag

Ohne Emil Forsberg und Kevin Kampl begannen die Sachsen im Trondheimer Lerkendal-Stadion. Die 2:3-Pleite gegen Salzburg musste schnell ad acta gelegt und die ersten internationalen Punkte eingefahren werden.

In den ersten zehn Minuten ließ sich in Trondheim kein Favorit benennen, Rosenborg spielte aber einige gute Stafetten in des Gegners Hälfte. Mit der ersten Chance traf Jean-Kevin Augustin jedoch dann für RB (12.).

Das Team von Trainer Ralf Rangnick hatte die Partie voll im Griff, spulte Angriff für Angriff ab, erhöhte aber erst nach der Pause: Ibrahima Konaté stellte nach einer Ecke auf 2:0 (54.).

Cunha machte nach gut einer Stunde alles klar und räumte mit dem 3:0 (61.) alle Zweifel aus der Welt. Issam Jebalis Treffer zum 1:3-Endstand kam zehn Minuten vor dem Ende zu spät.

Nach zuletzt überzeugenden Auftritten in der Bundesliga tanken die Bullen auch in der Europa League ordentlich Selbstvertrauen.

Durch den ersten Sieg am 2. Spieltag ist RB Leipzig nun punktgleich mit dem kommenden Gegner Celtic Glasgow, hat aber eine bessere Tordifferenz und ist Zweiter. Schwesterklub Salzburg schlug die Schotten nach Rückstand noch 3:1 und steht mit der Maximalausbeute von sechs Punkten an der Spitze, Trondheim ist noch punktlos.

Sieben frische Bullen in Norwegen - RB führt schnell, lässt aber viele Chancen ungenutzt

Torschütze Jean-Kevin Augustin (M.) freut sich mit Nordi Mukiele (l.) und Konrad Laimer über das 1:0 nach zwölf Minuten.
Torschütze Jean-Kevin Augustin (M.) freut sich mit Nordi Mukiele (l.) und Konrad Laimer über das 1:0 nach zwölf Minuten.  © Picture Point/S. Sonntag

Mit Keeper Yvon Mvogo sowie Nordi Mukiele, Willi Orban, Marcel Halstenberg, Bruma, Cunha und Augustin brachte RB-Coach Ralf Rangnick sieben neue Kräfte im Vergleich zum 2:1-Sieg bei der TSG Hoffenheim.

Erste Schrecksekunde für RB schon nach 80 Sekunden: Eine Flanke vom rechten Flügel köpfte der völlig freistehende Alexander Söderlund drüber (2.).

Zehn Minuten später traf Leipzig gleich mit der ersten Chance. Diego Demme schlug einen weiten Ball nach vorn, Augustin verlud seinen Gegenspieler, legte sich den Ball auf den linken Fuß und erzielte das 1:0 (12.).

Die Norweger kamen vor den eigenen Fans kaum gefährlich nach vorn, ihre Angriffe wurden von der wachen Leipziger Defensive im Keim erstickt. Auf der anderen Seite ließen sie den Gästen viele Räume in der Offensive, die jedoch bis zur Halbzeit nicht mehr in Tore umgemünzt werden konnten.

Konaté und Cunha machen schnell alles klar - Trondheims Anschlusstreffer kommt zu spät

Die Torschützen zum 2:0 und 3:0 gemeinsam im Bild: Zuerst traf Ibrahima Konaté (r.), dann Stürmer Matheus Cunha.
Die Torschützen zum 2:0 und 3:0 gemeinsam im Bild: Zuerst traf Ibrahima Konaté (r.), dann Stürmer Matheus Cunha.  © Picture Point/S. Sonntag

Die vergebenen Möglichkeiten in im ersten Durchgang rächten sich nicht. Im Gegenteil, RB baute den Vorsprung weiter aus.

Nach einer Halstenberg-Ecke legte Kapitän Orban unfreiwillig per Kopf auf Konaté. Der überlegte nicht lang und schoss den Ball über die Linie - 2:0 (54.).

Die Gäste ließen aber auch weitere Hochkaräter liegen. Cunhas Weitschuss touchierte fünf Minuten nach dem 2:0 nur den Außenpfosten. Rosenborg war hier mit dem Ergebnis noch gut bedient. Und RB wollte etwas für die Tordifferenz tun.

Gesagt, getan. Cunha, kurz zuvor noch knapp gescheitert, stand nach einem Zuspiel von Bruma völlig frei im Sechzehner und hämmerte die Kugel zum 3:0 ins Tor (61.).

Rosenborg verkürzte zehn Minuten vor dem Abpfiff durch Issam Jebali noch - 3:1 (79.). Dieses kleine Aufbäumen kam aber viel zu spät.

Die Roten Bullen reisen mit drei Punkten aus Norwegen noch in der Nacht zurück nach Deutschland und müssen am Sonntag (18 Uhr/Sky) wieder in der Bundesliga ran, dann kommt der 1. FC Nürnberg nach Leipzig.

Erzielte in Trondheim sein viertes Europa-League-Tor für RB Leipzig im siebten Spiel: Der Brasilianer Matheus Cunha.
Erzielte in Trondheim sein viertes Europa-League-Tor für RB Leipzig im siebten Spiel: Der Brasilianer Matheus Cunha.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0