Fan stürzt bei RB-Sieg von Tribüne, Rangnick leistet Erste Hilfe

Leipzig - Eine Schrecksekunde gab es beim Jubel in der mit über 40.000 Zuschauern - zumindest in den Heimbereichen - ausverkauften Red Bull Arena nach dem 2:1-Erfolg von RB Leipzig gegen den SC Freiburg.

Nach dem Abpfiff kletterte ein RB-Fan über die Brüstung und sprang in die Tiefe. Unten wartet Ralf Rangnick in seiner Weste, mit dem der Anhänger ein Foto machen will.
Nach dem Abpfiff kletterte ein RB-Fan über die Brüstung und sprang in die Tiefe. Unten wartet Ralf Rangnick in seiner Weste, mit dem der Anhänger ein Foto machen will.  © Jan Woitas/dpa

Trainer Ralf Rangnick wurde nach der gesicherten Qualifikation der Champions League in die Fankurve gerufen, kam dieser Bitte nach.

"Ich war in den ganzen sieben Jahren noch nie dort", musste der 60-Jährige eingestehen. Dort wurde ihm von einem Anhänger eine Weste zugeworfen, die er sich anziehen sollte.

"Er hat sich dann herunter gehangelt, weil er noch ein Foto mit mir machen wollte. Beim Aufkommen hat er sich aber - so wie es aussieht - den Knöchel gebrochen. Das ist im Nachhinein schon tragisch", erzählt Rangnick von dem Vorfall.

Der Verletzte wurde anschließend auf einer Trage durch die Mixed Zone abtransportiert und in ein Krankenhaus gefahren. Dort wird er nun - sollte sich der Knöchelbruch bestätigen - wohl operiert werden.

Der Verein meldete sich schon via Twitter, wünschte dem Verletzten gute Besserung.

Beim Sprung bricht sich der Fan offenbar den Knöchel. Rangnick leistet sofort Erste Hilfe.
Beim Sprung bricht sich der Fan offenbar den Knöchel. Rangnick leistet sofort Erste Hilfe.  © Picture Point

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0