So holt RB Leipzig heute die Champions League wieder nach Sachsen

Leipzig - Die letzten sieben Pflichtspiele in Folge hat Fußball-Bundesligist RB Leipzig allesamt gewonnen. Kommt am Samstagnachmittag vor ausverkauftem Haus gegen den SC Freiburg (15.30 Uhr/Sky) der achte Sieg hinzu, ist dem Team von Trainer Ralf Rangnick der direkte Einzug in die Champions League auch rechnerisch nicht mehr zu nehmen. Doch auch bei einem Remis und sogar bei einer Niederlage könnten die Sachsen schon am Ende des 31. Spieltages jubeln.

Jean-Kévin Augustin, Timo Werner und Konrad Laimer (v.l.n.r.) traben bedient vom Feld. Gerade hatte RB Leipzig in der Hinrunde 0:3 in Freiburg verloren.
Jean-Kévin Augustin, Timo Werner und Konrad Laimer (v.l.n.r.) traben bedient vom Feld. Gerade hatte RB Leipzig in der Hinrunde 0:3 in Freiburg verloren.  © Picture Point

RB Leipzig erreicht die Königsklasse, wenn

  • sie gegen Freiburg gewinnen
  • sie gegen Freiburg unentschieden spielen und Gladbach (in Stuttgart) und Hoffenheim (gegen Wolfsburg) nicht gewinnen
  • sie gegen Freiburg verlieren und Gladbach und Hoffenheim verlieren

Abgesehen von der derzeit bestechenden Form liest sich die Heimstatistik gegen die Breisgauer vorzüglich. In der Bundesliga feierten die Roten Bullen zwei klare Siege (4:0, 4:1). Einen Ausrutscher leisteten sie sich allerdings in der Hinrunde, als das Auswärtsspiel 0:3 verloren ging (TAG24 berichtete). "Das wird ein völlig anderes Spiel, als es damals in Freiburg war", ist sich Rangnick sicher.

Seit dieser krachenden Pleite habe sich sein Team aber "deutlich entwickelt", sagte der 60-Jährige. "Am Ende des Tages geht es um die drei Punkte und mit unseren Fans endgültig den Einzug in die Champions-League-Gruppenphase feiern zu können."

Zudem wartet Christian Streichs Mannschaft seit fünf Partien auf einen Sieg, verlor die letzten drei und gewann auswärts in dieser Spielzeit überhaupt erst zweimal (3:1 in Wolfsburg, 1:0 in Nürnberg).

Diego Demme "in der Rolle des Herausforderers"

Die Roten Bullen wollen am Samstag alles klar machen und mit einem Dreier gegen den SCF den Königsklassen-Einzug mit den heimischen Fans feiern.
Die Roten Bullen wollen am Samstag alles klar machen und mit einem Dreier gegen den SCF den Königsklassen-Einzug mit den heimischen Fans feiern.  © Picture Point

Personell stehen Ralf Rangnick nach wie vor die meisten Türen offen. Der RB-Coach kann auf alle Spieler zurückgreifen, die auch schon beim 3:1-Pokalhalbfinalsieg in Hamburg an Bord waren.

Das Lazarett hält folgende Neuigkeiten bereit: Bruma stieg am Freitag wieder ins Mannschaftstraining ein, Tyler Adams' Rückkehr wegen Adduktorenbeschwerden verschiebt sich weiter und ist laut Rangnick "schwer abzuschätzen". Donnerstag weilte der US-Amerikaner bei einem Berliner Spezialisten. Dieser stellte zumindest keine strukturelle Verletzung fest. "Wir hoffen, dass er nächste Woche teilweise wieder einsteigen kann."

Auch Dayot Upamecano (Knorpelquetschung im Knie) soll in der Woche vor dem Auswärtsspiel in Mainz (Freitag, 20.30 Uhr) wieder mit seinen Kollegen trainieren.

Und was ist eigentlich mit Diego Demme, der den ganzen März erkrankt fehlte? "In dieser Phase haben andere gespielt und ihre Sache sehr gut gemacht", sagte sein Trainer. "Jetzt ist er in der Rolle des Herausforderers und muss schauen, dass er irgendjemanden aus der Mannschaft verdrängt. Das ist ihm auch absolut bewusst."

Der "verschworene Haufen", wie Ralf Rangnick seine Mannschaft bezeichnet, kann mit einem Dreier gegen den SCF die Königsklasse perfekt machen und sich anschließend etwas entspannter an die Ligaaufgabe (11. Mai) sowie ans Pokalfinale (25. Mai) gegen den FC Bayern München machen.

Blickte beim 0:3 in der Hinrunde in Freiburg böse drein, kann am Samstag aber mit den Bullen die Champions League eintüten.
Blickte beim 0:3 in der Hinrunde in Freiburg böse drein, kann am Samstag aber mit den Bullen die Champions League eintüten.  © Picture Point

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0