Fette Schalke-Party bei RB Leipzig: "Die haben uns schon überrascht!"

Leipzig - Das war deftig! Durch ein 1:3 gegen ein starkes Schalke 04 hat RB Leipzig am Samstagnachmittag die Tabellenführung abgegeben (TAG24 berichtete). Das Team von David Wagner war der verdiente Sieger in einer Partie, in die die Roten Bullen nie hineinfinden wollten. Nach Abpfiff folgte die erste Aufarbeitung.

Zu allem Überfluss kassierte Leipzigs Coach Julian Nagelsmann vor dem Spielende noch die neu eingeführte Gelbe Karte für Trainer. Viel mehr dürfte ihn aber die Pleite ärgern.
Zu allem Überfluss kassierte Leipzigs Coach Julian Nagelsmann vor dem Spielende noch die neu eingeführte Gelbe Karte für Trainer. Viel mehr dürfte ihn aber die Pleite ärgern.  © picture point/Sven Sonntag

Zwei Standards und ein blitzschneller Konter reichten den Schalkern, die mit dem vierten Sieg in Serie einen richtig starken Lauf haben und punktemäßig mit den Sachsen gleichziehen konnten.

Gegner-Coach Wagner scheint seine Mannschaft vor dem Topspiel des 6. Spieltags perfekt eingestellt zu haben, kamen die Leipziger doch kaum zu nennenswerten Chancen, waren sie doch in ihren Offensivaktionen nie sicher, konnten sie diese doch selten zu Ende spielen.

Und was war nun der Schlüssel zu einem souveränen 3:1-Sieg, der Königsblau weiter träumen lässt? "Die Taktik ist manchmal gar nicht so wichtig", sagte Sascha Riether (36), Schalkes Koordinator Lizenzbereich. Mit Mut, bei den seit acht Monaten daheim ungeschlagenen Leipzigern etwas mitnehmen zu können, mit Entschlossenheit und einem Amine Harit in Bestform kommt man halt manchmal auch ans Ziel.

Nicht wahr, Marcel Halstenberg? "Wir hatten gute Chancen beim Stand von 0:0", so der Linksverteidiger bei Sky. "Wären wir in Führung gegangen, hätten wir vielleicht gewonnen." Wäre, wäre, Fahrradkette. Aber recht hat er, allein Marcel Sabitzer hatte innerhalb einer Minute gleich zwei richtig gute Möglichkeiten, RB in Front zu schießen. Ein laut Halstenberg "fragwürdiger Elfmeter" tat noch vor der Halbzeit sein Übriges.

"Die haben uns schon etwas überrascht"

Amine Harit (l., 1 Tor, 1 Vorlage), Rabbi Matondo (1 Tor) und der Rest der Schalker Mannschaft ließen sich vom vollen Fanblock feiern.
Amine Harit (l., 1 Tor, 1 Vorlage), Rabbi Matondo (1 Tor) und der Rest der Schalker Mannschaft ließen sich vom vollen Fanblock feiern.  © picture point/Sven Sonntag

Aber schon beim 0:1 in der 29. Minute sah die sonst so sicher stehende Abwehr nicht gut. Eine Ecke wurde von Omar Mascarell zum langen Pfosten hin verlängert, dort stand Riese Salif Sané, der mühelos einköpfte.

Mit dieser vollkommen einstudierten Variante "haben die uns schon etwas überrascht. Ich hätte am ersten Pfosten vielleicht besser hingehen müssen", zeigte sich Halstenberg einsichtig, der die Partie als "Mentalitätsspiel" einstufte.

Wirklich eng sei es dann auch nach dem späten 1:3 in der 82. Minute durch Emil Forsberg nicht mehr geworden. Der Treffer war zum einen kurios, patzte Torhüter Alexander Nübel doch dabei gehörig. Zum anderen sorgte er dafür, dass RB S04 in der Tabelle hauchdünn hinter sich halten konnte.

Rückkehrer Yussuf Poulsen, der in Bremen wegen der Geburt seines ersten Kindes noch gefehlt hatte, blieb am Samstag als einer von fünf neuen in der Startelf unauffällig und wirkungslos: "Es gibt Tage, wo man sein Niveau nicht erreicht. Heute war so ein Tag."

Mund abputzen, weiter geht's. Drei Tage Zeit zur Aufarbeitung bleiben nun, ehe am Mittwoch Olympique Lyon zu Gast in der Red Bull Arena ist. Dort darf es dann sicher den zweiten Sieg in der Champions League geben, oder RB?

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0