RB Leipzigs Orban vor Pokal: "Osnabrücker Fans werden schnell verstummen"

Leipzig - RB Leipzig startet am Sonntag in die neue Saison. Ohne vorher ein Pflichtspiel absolviert zu haben und mit den jüngsten beiden Test-Niederlagen gegen Aston Villa im Hinterkopf, ist der Pokalfinalist in der 1. Runde bei Zweitliga-Aufsteiger VfL Osnabrück zu Gast. Doch auch der Gastgeber kommt nicht mit den besten Gedanken in die Begegnung (TAG24 berichtete). Der neue, alte Kapitän Willi Orban (26) machte die Fans vorher schon mal heiß.

2015, damals kickte Dominik Kaiser (l.) noch für RB, brach Martin Petersen (r.) die Partie in Osnabrück ab, nachdem er von einem Feuerzeug am Kopf getroffen wurde.
2015, damals kickte Dominik Kaiser (l.) noch für RB, brach Martin Petersen (r.) die Partie in Osnabrück ab, nachdem er von einem Feuerzeug am Kopf getroffen wurde.  © dpa/Friso Gentsch

Nach davor wenig berauschenden DFB-Pokalnächten gelang den Roten Bullen in der abgelaufenen Spielzeit der große Wurf, sie marschierten bis ins Endspiel durch, mussten sich dort dem FC Bayern München mit 0:3 geschlagen geben (TAG24 berichtete).

"Das hat auf jeden Fall gezeigt, was geht ist in diesem Wettbewerb und was möglich ist, wenn du Runde für Runde konzentriert den Gegner annimmst", sagte Orban dem MDR.

"Und dann kannst du auch mal ganz schnell im Finale landen. Das hat unglaublich viel Spaß gemacht, in Berlin zu spielen, vor so vielen Fans aus Leipzig."

Das Erreichen des Finals im Olympiastadion sei ein großer Ansporn gewesen, "dass wir auch in diesem Jahr Gas geben." Und auf die Tube gedrückt werden muss direkt beim VfL Osnabrück, einem der schwersten Lose in der ersten Runde.

2015 standen sich die Teams schon einmal im Pokal gegenüber

Sieht sein Team gewappnet für die Pokalhürde Osnabrück: RB Leipzigs neuer, alter Kapitän Willi Orban (26).
Sieht sein Team gewappnet für die Pokalhürde Osnabrück: RB Leipzigs neuer, alter Kapitän Willi Orban (26).  © Picture Point/Roger Petzsche

Osnabrück führte 1:0, doch wegen eines Feuerzeugwurfs auf Schiedsrichter Martin Petersen brach dieser die Begegnung ab. Später wurde das Match mit 2:0 für die Gäste aus Leipzig gewertet.

"Das war ein emotionales Spiel", so der 26-Jährige vier Jahre später. "Wir haben damals kein gutes Spiel gemacht sportlich, muss man auch gestehen. Im Endeffekt war es [der Spielabbruch, Anm. d. Red.] schade, weil wir es gern gedreht hätten in der zweiten Hälfte."

Beim erneuten Aufeinandertreffen an der Bremer Brücke - beide Teams spielen im Vergleich zu 2015 mittlerweile jeweils eine Liga höher - sei RB nun vorbereitet und sensibilisiert. "Wir wissen, was auf uns zukommt und gehen als klarer Favorit rein. Wir müssen zeigen, dass wir die bessere Mannschaft sind."

Knapp 17.000 Zuschauer werden am Sonntag (15.30 Uhr/Sky live) erwartet. Und Orban weiß, dass die Gegner in kleineren Stadien unangenehm zu bespielen sein können. Doch Willi Orban gibt sich kampflustig: "Wenn wir unser Spiel von der ersten Minute durchbringen, bin ich mir sicher, dass die Osnabrücker Fans ganz schnell verstummen werden."

Eine Woche später steht dann auch der Ligaauftakt an. Die Roten Bullen treten zum vierten Mal im vierten Bundesligajahr auswärts an, diesmal beim überraschenden Aufsteiger Union Berlin (18 Uhr/Sky live).

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0