Werner-Tor reicht nicht! RB Leipzig verpasst Tabellenführung gegen Wolfsburg

Leipzig - RB Leipzig ist nach der Länderspielpause mit einem Unentschieden in die Bundesliga zurückgekehrt. Im Topspiel gegen den noch immer ungeschlagenen VfL Wolfsburg erreichte das Team von Trainer Julian Nagelsmann am Samstag trotz vieler guter Ansätze nur ein 1:1 (0:0). Timo Werner (54.) brachte RB in Führung, Wout Weghorst bestrafte den Gastgeber in der 82. Minute vor 39.182 Zuschauern in der Red Bull Arena.

Defensive Zusammenarbeit: Kapitän Willi Orban und Dayot Upamecano wollen Wolfsburgs Joao Victor den Ball vom Fuß klauen.
Defensive Zusammenarbeit: Kapitän Willi Orban und Dayot Upamecano wollen Wolfsburgs Joao Victor den Ball vom Fuß klauen.  © Picture Point/S. Sonntag

Extrem eng und spannend geht es in der Bundesliga in dieser Saison zu. Platz eins (Mönchengladbach) und Platz acht (Leverkusen) trennten vor dem 8. Spieltag gerade einmal zwei Punkte.

Im direkten Duell um die Champions-League-Ränge galt es für die Roten Bullen am Samstag im (tabellarischen) Topspiel des Wochenendes, den Wölfen die erste Niederlage der Saison zuzufügen und den Gegner hinter sich zu lassen.

Nach ihren drei zuletzt sieglosen Pflichtspielen kamen die Sachsen besser in die ersten 45 Minuten, hatten allein durch Timo Werner (5./36.) zwei richtig gute Chancen zur Führung.

Der Torjäger schlug aber nach dem Seitenwechsel zu, setzte sich nach einem weiten Ball von Torhüter Péter Gulácsi im Laufduell durch und traf zum 1:0 (54.). Doch Wout Weghorst bestrafte RB in der 82. Minute noch, traf spät zum 1:1-Endstand.

Durch das dritte sieglose Ligaspiel in Folge verpassten die Leipziger den Sprung auf Rang eins, sind vorerst weiter Vierter. Der VfL bleibt auch nach acht Partien ungeschlagen.

Halstenberg muss kurzfristig passen - Leipzig nutzt gute Chancen (wieder) nicht

20. Minute: Péter Gulácsi konnte einen indirekten Freistoß aus zehn Metern halten, in seinem Tor standen auch acht Mitspieler zum Blocken bereit.
20. Minute: Péter Gulácsi konnte einen indirekten Freistoß aus zehn Metern halten, in seinem Tor standen auch acht Mitspieler zum Blocken bereit.  © Picture Point/S. Sonntag

Nach dem 1:1 in Leverkusen wechselte Nagelsmann dreimal. In die Startelf schafften es Marcelo Saracchi, Christopher Nkunku und Yussuf Poulsen. Für das Trio blieben Marcel Halstenberg (Rückenprobleme), Emil Forsberg und Matheus Cunha (beide Bank) draußen.

Die Niedersachsen wirkten zu Beginn der Partie unaufmerksam. Sie leisteten sich mehrere Abspielfehler und schossen direkt eine Ecke ans Außennetz.

Oftmals wusste sich der VfL nur mit Härte zu wehren. Innerhalb von fünf Minuten stiegen Josuha Guilavogui und Kevin Mbabu von hinten gegen Timo Werner und Poulsen ein, bekamen zurecht Gelb.

Leipzigs Angriffsversuche wirkten hingegen meistens überlegt und wurden mit der gewohnten Schnelligkeit angegangen, bis auf einen unplatzierten Werner-Schuss (5.) wurde es aber zunächst nicht gefährlich.

In der 18. Minute sprach Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) den Gästen einen indirekten Freistoß aus zehn Metern zu, zuvor lenkte Péter Gulácsi eine Rückgabe von Dayot Upamecano mit der Hand ins Aus. Doch der Keeper machte seinen Fehler wieder gut, hielt den harten Ball (20.).

Wolfsburg brauchte für seinen erste Chance bis Mitte der ersten Halbzeit, Joao Victor konnte aber nicht einnetzen (24.). Kurz darauf stürmte Werner auf links an Mbabu vorbei in den Strafraum, doch sein scharfer Pass wurde abgeblockt (28.). Acht Minuten später schoss der deutsche Nationalstürmer nach Poulsen-Vorlage drüber (36.).

Josip Brekalo scheiterte kurz vor der Halbzeit nochmal an Gulácsi (44.) Das Geschehen spielte sich größtenteils in der Wolfsburger Hälfte ab, Profit daraus konnte RB nicht schlagen.

Leipzigs Erlösung durch Werner, Weghorsts Bestrafung - Nächstes Duell in elf Tagen

In solchen Situationen gibt's kein Halten für ihn: Timo Werner setzt sich im Laufduell gegen Kevin Mbabu (r.) durch, umkurvt danach Torhüter Pavao Pervan und trifft zum 1:0.
In solchen Situationen gibt's kein Halten für ihn: Timo Werner setzt sich im Laufduell gegen Kevin Mbabu (r.) durch, umkurvt danach Torhüter Pavao Pervan und trifft zum 1:0.  © Picture Point/S. Sonntag

Ohne Wechsel ging es in die zweiten 45 Minuten.

Dort zog Nkunku zunächst nach einem aus dem Strafraum geköpften Ball von Bruma vom Sechzehner ab, Pavao Pervan hielt ohne Mühe (53.).

Dann landete ein gaaanz langer Abschlag von Gulácsi bei Werner, der sich im Laufduell gegen Mbabu durchsetzte, Pervan umkurvte und locker zum 1:0 für RB einschieben konnte (54.). Mit seinem sechsten Ligator im achten Spiel knackte der Torjäger die beste Defensive der Liga.

Nach dem Sprung in der Blitztabelle auf Rang zwei hinter den punktgleichen Bayern gehörte Wolfsburg die große Gelegenheit zum Ausgleich: Brekalo ging auf dem rechten Flügel an Saracchi vorbei, doch an seiner flachen Hereingabe vors Tor rutschten Victor und Wout Weghorst vorbei (71.).

Wolfsburgs Bemühungen sollten am Ende aber doch noch Früchte tragen: Mit schnellem Direktpassspiel landete die Kugel bei Weghorst, der zentral zum 1:1 in die Maschen schoss (82.).

Schon in eineinhalb Wochen treffen die Bullen und die Wölfe erneut aufeinander. Am 30. Oktober (18.30 Uhr/Sky) steht die 2. Runde des DFB-Pokals an, dann allerdings in der Volkswagen-Arena.

Zunächst geht es aber im Europapokal weiter. RB empfängt am Mittwoch (18.55 Uhr/DAZN) den russischen Meister Zenit St. Petersburg. Wolfsburg ist am Donnerstag (18.55 Uhr/DAZN) Zu Gast beim Belgien-Klub KAA Gent.

Sechstes Tor im achten Ligaspiel: Timo Werner ist nach Robert Lewandowski (12) der treffsicherste Bundesliga-Akteur.
Sechstes Tor im achten Ligaspiel: Timo Werner ist nach Robert Lewandowski (12) der treffsicherste Bundesliga-Akteur.  © dpa/Jan Woitas
Drittes Bundesligaspiel in Folge ohne Sieg: RB-Coach Julian Nagelsmann kann's nicht glauben.
Drittes Bundesligaspiel in Folge ohne Sieg: RB-Coach Julian Nagelsmann kann's nicht glauben.  © Picture Point/S. Sonntag

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0