Nach RB Leipzigs Aus in der Europa League: Keeper Mvogo jetzt vor dem Abschied?

Leipzig - Fünf Tage ist es her, dass RB Leipzig aus der Europa League ausgeschieden ist (TAG24 berichtete). Das bittere Ende im internationalen Geschäft bedeutet nun, dass sich die Sachsen voll und ganz auf die Bundesliga konzentrieren können. Doch einer der Leipziger Europa-League-Akteure könnte sich das letzte Mal das RB-Trikot übergestreift haben.

Er streckte sich vergebens: Gegen Trondheim kassierte Yvon Mvogo kurz vor Schluss den 1:1-Ausgleich, der RB Leipzigs Ausscheiden aus der Europa League bedeutete. Sein letzter Auftritt für die Sachsen?
Er streckte sich vergebens: Gegen Trondheim kassierte Yvon Mvogo kurz vor Schluss den 1:1-Ausgleich, der RB Leipzigs Ausscheiden aus der Europa League bedeutete. Sein letzter Auftritt für die Sachsen?  © Picture Point/R. Petzsche

Die Rede ist von Yvon Mvogo. Der 24-jährige Torhüter wurde von Trainer und Sportdirektor auserkoren, das Bullen-Tor in der Europa League zu hüten. In zehn der insgesamt zwölf europäischen Partien stand der Schweizer im Kasten, kassierte zwölf Gegentore. In der Saison 2017/18 absolvierte er gar nur ein Spiel (0:1 in Augsburg).

Sein letzter Gegentreffer war der 1:1-Ausgleich von Trondheims Tore Reginiussen am letzten Gruppenspieltag. Es könnte Mvogos letzter Auftritt für RB gewesen sein. Denn in der Bundesliga und im DFB-Pokal steht bekanntlich Péter Gulacsi (28) zwischen den Pfosten.

Yvon Mvogos Berater hatte vor der Saison auf Einsatzzeiten seines Klienten gepocht (TAG24 berichtete). Übergangstrainer Ralf Rangnick nahm sich dies wohl auch zu Herzen und ernannte den WM-Fahrer zum Europa-League-Torhüter. Für Mvogo eine wichtige Entscheidung für seine Entwicklung.

"Ich wollte nicht noch mal so eine Saison erleben, wie die letzte", sagte Mvogo. "Wir haben uns zusammengesetzt und er [Rangnick, Anm. d. Red.] hat mir Sachen gesagt, die mir gefallen haben." Nur deswegen habe er sich im Sommer für einen Verbleib in Leipzig entschieden.

Kein Vorbeikommen an Gulácsi

Nach sieben Jahren beim Schweizer Klub Young Boys Bern wechselte Mvogo im Sommer 2017 für etwa fünf Millionen Euro nach Leipzig. Der zweimalige Schweizer Nationaltorwart konnte sich im internen Duell jedoch nie gegen die Nummer 1 Péter Gulácsi durchsetzen. Immerhin war er vor Marius Müller (25) noch Nummer 2.

Aktuelle Interessenten für Yvon Mvogo gibt es (noch) nicht. Kein Wunder, denn hätte RB Leipzig mit einem Sieg gegen Trondheim die Zwischenrunde erreicht, würden auch keine Wechselgerüchte aufkommen. Die Aussichten auf Einsatzzeiten in Liga oder Pokal sind für den 24-Jährigen nun gen Null gesunken.

Verlässt Mvogo die Bullen tatsächlich im anstehenden Winter oder kommenden Sommer, würde Marius Müller als Ersatz bereitstehen. Erst im Oktober verlängerte der Ex-Lauterer seinen Vertrag am Cottaweg vorzeitig bis 2021 (TAG24 berichtete).

Für Yvon Mvogo (l.) gab es in dieser Saison kein Vorbeikommen an der starken Nummer 1 Péter Gulacsi.
Für Yvon Mvogo (l.) gab es in dieser Saison kein Vorbeikommen an der starken Nummer 1 Péter Gulacsi.  © Picture Point/S. Sonntag
Was passiert mit Yvon Mvogo?
Was passiert mit Yvon Mvogo?  © Picture Point/S. Sonntag

Mehr zum Thema RB Leipzig:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0