Eklat bei Spieler-Vorstellung: Real-Neuzugang muss Pressekonferenz abbrechen!

Madrid (Spanien) - Real Madrids Eder Militao (21) erlitt einen Schwächeanfall! Ausgerechnet die Pressekonferenz, auf welcher der Neuzugang vorgestellt wurde, musste deshalb abgebrochen werden.

Eder Militao (r.) zeigte beim FC Porto in der Vorsaison starke Leistungen.
Eder Militao (r.) zeigte beim FC Porto in der Vorsaison starke Leistungen.  © DPA

Nach etwas mehr als zwölf Minuten konnte der Abwehrspieler nicht mehr. Militao lockerte seine Krawatte, hob eine Hand, schüttelte sich und wirkte benommen.

Er stützte den Kopf auf einer Hand ab und trank ein Glas Wasser, war nach diesem für ihn extrem aufregenden Tag offenbar mit den Nerven am Ende.

Über eine Minute rang er mit sich, wirkte wackelig und sagte: "Mir ist schwindelig und ich fühle mich krank". Daraufhin wurde die Pressekonferenz vorzeitig abgebrochen.

Doch wie konnte es dazu kommen, dass ein hochtrainierter Leistungssportler einen Schwindelanfall erlitt?

Dazu muss man sich Militaos Tag vor Augen führen. Laut spanischen Medien, u.a. "AS" und "Marca", reiste der Nationalspieler aus Brasilien an, wo er vor wenigen Tagen die Copa America gewonnen hatte.

Er landete bereits kurz vor 6 Uhr in Spanien, absolvierte den Medizincheck, machte Bilder mit Madrids Präsident Florentino Perez und wurde anschließend den Fans im Santiago Bernabeu präsentiert.

Als wäre dieses straffe Programm nicht auch so schon genug, soll er auch noch (zu) wenig gegessen haben. Kein Wunder also, dass die Aufregung für Militao zu viel war, denn für viele Spieler zählt der Tag, an dem sie bei Real vorgestellt werden, zu den absoluten Highlights in ihrem Leben.

Real Madrids Eder Militao überragte in der Vorsaison beim FC Porto

Eder Militao wurde bei der Pressekonferenz schwummrig.
Eder Militao wurde bei der Pressekonferenz schwummrig.  © Screenshot/YouTube/Real Madrid

Dementsprechend nervös und aufgeregt dürfte auch der Innenverteidiger gewesen sein. Der wurde nämlich für die stolze Summe von 50 Millionen Euro von den Königlichen vom FC Porto losgeeist.

Dort hatte Militao wettbewerbsübergreifend 47 Spiele (fünf Tore, vier Vorlagen) gemacht und war auf Anhieb unumstrittener Stammspieler und Leistungsträger geworden.

Damit war nicht unbedingt zu rechnen gewesen, denn normalerweise brauchen Brasilianer in ihrer ersten Saison in Europa Eingewöhnungszeit - nicht so Militao.

Obwohl er im Sommer 2018 erstmals den Schritt ins Ausland wagte und seinen Ausbildungsverein, den legendären FC Sao Paulo, nach vielen Jahren für sieben Millionen Euro Ablösesumme verließ, fand er sich sofort in Portugal zurecht.

Immerhin musste er sich sprachlich nicht umstellen, denn auch in Brasilien wird Portugiesisch gesprochen.

Vor allem aber setzte sich seine sportliche Klasse durch: Militao ist schnell, extrem zweikampf- und kopfballstark, bullig, verfügt über ein ausgezeichnetes Stellungs- und Aufbauspiel und ist auch technisch gut ausgebildet. Er wird sich bei Real mit Kapitän Sergio Ramos, Raphael Varane, Jesus Vallejo und Nacho um einen Platz in der Innenverteidigung streiten.

Mehr zum Thema Fußball International:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0