Suche nach Rebecca: Haar im Kofferraum stammt wohl nicht von ihr!

Berlin - Seit nun über sechs Wochen fehlt von der 15-jährigen Rebecca jede Spur. Die Schülerin gilt seit dem 18. Februar als vermisst. Während die Familie die Hoffnung nicht aufgibt, ihre Tochter wieder in die Arme nehmen zu können, geht die Polizei schon länger von einem Verbrechen aus.

Ermittler durchsuchen das Haus, in dem Rebecca zuletzt die Nacht verbrachte. (Bildmontage)
Ermittler durchsuchen das Haus, in dem Rebecca zuletzt die Nacht verbrachte. (Bildmontage)  © dpa/Polizei berlin

Der Hauptverdächtige: Ihr Schwager! Der 27-Jährige wurde erst vor zwei Wochen aus der Untersuchungshaft entlassen. Grund dafür waren Zweifel am dringenden Tatverdacht des Totschlags. Dennoch steht er weiter unter Verdacht.

Ein Kennzeichen-Erfassungssystem hatte den Wagen der Schwester am Tag von Rebeccas Verschwinden und am Tag danach auf der A12 erfasst in Richtung Polen erfasst. Als Fahrer kam nur er infrage, die Fahrten konnte er der Polizei aber nicht erklären.

Zuletzt hatte die Polizei aufwendig Wälder, Straßen und einen See in Brandenburg mit zahlreichen Einsatzkräften, Booten und Spürhunden abgesucht. Gefunden wurde nichts.

Wie die B.Z. berichtet soll die Polizei in den nächsten Tagen eine neue Suchaktion geplant haben. Sie gehen davon aus, dass er die Autobahn bei Beeskow verließ. Dort leben seine Großeltern.

"Der Verdächtige kennt sich in der Gegend gut aus, weiß, wo es Verstecke gibt, die nur schwer erreichbar sind", sagte ein Fahnder zur B.Z. Auch die eingesetzten Hunde hätten in dem Gebiet angeschlagen.

Bereits am Mittwoch versprühte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner Optimismus. "Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass wir im Fall Rebecca doch noch weiterkommen." Ob sich das auf neue Erkenntnisse stützt, sagte er aber nicht.

Derweil mussten die Ermittler einen Rückschlag hinnehmen. Nach dem Bericht der B.Z. kam heraus, dass das im Kofferraum gefundene Haar eindeutig nicht von Rebecca stammen soll.

Titelfoto: dpa/Polizei berlin

Mehr zum Thema Vermisste Personen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0