Vermisste Rebecca: Kommt der Schwager nach Mitternacht auf freien Fuß?

Berlin - Die Polizei hält nach Angaben der Bild-Zeitung den verhafteten Schwager in einer Zelle des LKA fest. Weil er seine Aussage verweigert, beginnt nun der "Wettlauf gegen die Zeit". Nach Mitternacht müsste der Verhaftete auf freien Fuß kommen.

Diese Jacke trug die vermisste Rebecca bei ihrem Verschwinden.
Diese Jacke trug die vermisste Rebecca bei ihrem Verschwinden.

Nach Berichten der Bild soll es sich bei dem verhafteten Mann um den Schwager von Rebecca handeln.

Die Polizei versuchte, ihn zu einer Aussage zu bringen. Aber nach wie vor schweigt der 27-jährige.

Eine Aussage des Verhafteten ist aber maßgeblich entscheidend, ob er die Zelle verlassen kann oder weiterhin festgehalten wird.

Berlin: Feuer und Steinwürfe bei Rigaer 94: Linksaktivisten errichten Barrikade
Berlin Lokal Feuer und Steinwürfe bei Rigaer 94: Linksaktivisten errichten Barrikade

Pikant: Wenn der Gefangene bis Mitternacht keine Aussage getätigt hat oder es keine weiteren Indizien gibt, muss die Polizei den Schwager der Vermissten frei lassen.

Auch nach der Festnahme des Schwagers fehlt jede Spur von Rebecca. Seit zwölf Tagen wird die 15-jährige nun vermisst. Ob das Mädchen noch lebt, oder gar eine Leiche gefunden wurde, beantwortet die Polizei nicht.

Das ist die vermisste 15-Jährige Rebecca R. Aus Berlin Rudow.
Das ist die vermisste 15-Jährige Rebecca R. Aus Berlin Rudow.

Bereits am Donnerstag teilte die Polizei Berlin mit, dass im Falle der vermissten 15-Jährigen "die umfangreichen Ermittlungen der 3. Mordkommission den Verdacht einer Straftat erhärten" haben.

Eine Person wurde festgenommen und verhört Zunächst war nicht klar, um wen es sich bei dem Verdächtigen handelt. Kurz darauf stellte sich heraus: Bei dem Verhafteten handelte es sich den Schwager des Mädchens.

Zuvor hatte sich Rebeccas Familie schützend vor den Mann der ältesten Schwester Jessica gestellt, der schnell in den Fokus geriet, mit dem Verschwinden zu tun zu haben.

Auf Instagram hatte sich Rebeccas zweitälteste Schwester Vivien daraufhin mit der Bitte an die Öffentlichkeit gewandt, den Mann in Ruhe zu lassen.

Rebecca hatte das Wochenende und die Nacht vor ihrem Verschwinden in dem Haus von Jessica und ihrem Mann in Britz verbracht.

Immer wieder kam es zu Unklarheiten: Laut "B.Z."-Informationen sei er am Montagmorgen erst um 5:45 Uhr von einer Firmenfeier nach Hause gekommen. Er habe dann am Morgen nach Rebecca sehen wollen. Der Mann habe sie aber nicht mehr vorgefunden. Weiter ist unklar, ob um 7:15 Uhr oder 8:30 Uhr. Bis zum Donnerstag waren 117 Hinweise bei der Polizei eingegangen.

Der Fall: Rebecca verließ am frühen Morgen des 18. Februar die Wohnung ihrer 27-jährigen Schwester im Mauerweg in Berlin-Britz. Dort hatte sie die Nacht verbracht. An dem Montagmorgen hätte sie um 9.50 Uhr in ihrer Schule zum Unterricht sein sollen – doch dort kam sie nie an.

Update, 13:30 Uhr - Hausdurchsuchung bei Rebeccas Schwager

Wie die Bild berichtet, soll es nach der Festnahme und Vernehmung des Schwagers (27) nun zum nächsten wichtigen Fortschritt gekommen sein. Am Freitagmorgen rückten Kriminaltechniker und Ermittler der Mordkommission an das Haus des Verhafteten in Berlin-Neukölln und durchsuchten den möglichen Tatort. In diesem Haus wurde Rebecca zuletzt lebend gesehen.

Kriminaltechniker der Polizei untersuchen das Haus des Schwagers.
Kriminaltechniker der Polizei untersuchen das Haus des Schwagers.  © DPA

Mehr zum Thema Berlin Crime: