Rechte Hetze in KZ-Gedenkstätte: AfD-Besuchergruppe von Alice Weidel stört Führung

Oranienburg/Sachsenhausen - Ein unglaublicher Vorfall soll sich im Juli in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen nördlich von Berlin zugetragen haben. Eine AfD-Besuchergruppe aus dem Wahlkreis von Fraktionschefin Alice Weidel soll mit rechten Äußerungen provoziert und die Verbrechen an den Gefangenen relativiert haben, wie der Tagesspiegel berichtet.

Der Sprecher von Alice Weidel gab sich überrascht: "Das Presseamt hätte uns informieren müssen. Da gab es aber gar nichts". (Bildmontage)
Der Sprecher von Alice Weidel gab sich überrascht: "Das Presseamt hätte uns informieren müssen. Da gab es aber gar nichts". (Bildmontage)

Wie die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten auf Tagesspiegel-Anfrage bestätigte, sollen aus einer Gruppe von 17 Teilnehmern, fünf bis sechs Personen durch permanentes unterbrechen und stören aufgefallen sein.

Wie Horst Seferens, Sprecher der Stiftung, sagte, seien "manifest rechte und geschichtsrevisionistische Einstellungen und Argumentationsstrategien erkennbar" gewesen. Allerdings sollen "justiziable Aussagen offenkundig bewusst vermieden" worden sein.

So sollen die Teilnehmer die KZ-Verbrechen relativiert und verharmlost haben, die Existenz von Gaskammern angezweifelt und Mitarbeiter der Gedenkstätte mangelnde Kompetenz sowie Manipulation unterstellt haben.

Die Polizei Brandenburg hat erst durch den Tagesspiegel-Bericht von dem Vorfall erfahren und noch am Donnerstagabend Strafanzeige gestellt. Wie ein Behördensprecher sagte, wurden kriminalpolizeiliche Ermittlungen gegen Unbekannt eingeleitet.

Laut einer Regierungssprecherin wurde die Fahrt nach Sachsenhausen vom Bundespresseamt finanziert. Zudem bestätigte sie "antisemitische und historisch unhaltbare Äußerungen, allerdings soll nur ein Teilnehmer aus der 17-köpfigen Gruppe negativ aufgefallen sein.

Seit Wochen soll die brandenburgische Landesregierung vom Vorfall Kenntnis besitzen, berichtet der Tagesspiegel weiter. Alice Weidel nahm nicht an der Führung teil.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0