Veranstalter wehren sich gegen Alkoholverbot auf Rechtsrock-Festival

Erfurt/Themar - Die Veranstalter des geplanten Rechtsrock-Konzerts in Themar wehren sich juristisch gegen Verbote von Alkohol und rassistischen Liedtexten.

Am Wochenende soll das Festival in Themar stattfinden.
Am Wochenende soll das Festival in Themar stattfinden.

Gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Meiningen, das die Auflagen bestätigt hatte, legte der Anmelder der geplanten Versammlung Rechtsmittel beim Oberverwaltungsgericht in Weimar ein, wie eine Sprecherin des Gerichts am Mittwoch sagte.

Das Konzert soll am Freitag und Samstag laufen. Den bisher gültigen Auflagen zufolge darf dabei am Samstag kein Alkohol und am Freitag nur Leichtbier mit bis zu 2,7 Prozent Alkohol ausgeschenkt werden.

Das Gericht in Meiningen hatte auch eine Auflage bestätigt, die ein Verbot von "Liedern rassistischen Inhalts" vorsieht. Auch dagegen wehren sich die Veranstalter nun juristisch. Eine Entscheidung wird in den nächsten Tagen erwartet.

Tausende Teilnehmer waren 2017 in Themar zu Gast.
Tausende Teilnehmer waren 2017 in Themar zu Gast.  © DPA

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0