Mit Küchenmesser! Ex-Freundin Herz durchstochen, Täter muss lange hinter Gitter

Regensburg - Es war eine grausame Tat: Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer 33 Jahre alten Frau in Regensburg soll nun am Montag im Landgericht (10 Uhr) das Urteil fallen. Dem Angeklagten droht eine lange Freiheitsstrafe.

Die Polizei hatte den 32 Jahre alten Mann noch am Tatort festgenommen.
Die Polizei hatte den 32 Jahre alten Mann noch am Tatort festgenommen.  © DPA

Nach dem Willen der Staatsanwaltschaft soll der Angeklagte für 14 Jahre in Haft. Sie legte dem 32-Jährigen Totschlag zur Last.

Der Verteidiger des aus Wiesbaden stammenden Mannes plädierte auf eine sechsjährige Freiheitsstrafe wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge und forderte zugleich eine Unterbringung in einer Entziehungseinrichtung.

Den Ermittlungen zufolge hat der Angeklagte seine ehemalige Freundin im Januar in deren Wohnung besucht und mit einem Küchenmesser getötet.

Und dies auf äußerst brutale Weise: Als sie aus dem Raum zu flüchten versuchte, stach er mit einem Küchenmesser mehrfach auf sie ein. Dabei erlitt sie unter anderem einen Herzdurchstich.

Die Polizei konnte den Deutschen nach dem Angriff noch am Tatort festnehmen.

Update 12.10 Uhr

Für den tödlichen Angriff auf seine Ex-Freundin muss der 32 Jahre alte Angeklagte für 13 Jahre ins Gefängnis. Der Wiesbadener ist am Montag vom Landgericht Regensburg wegen Totschlag verurteilt worden.

Der Vorsitzende Richter blieb somit knapp unter den von der Staatsanwaltschaft geforderten 14 Jahren Haft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0