Schreckliche Bluttat: Sohn soll Eltern und Schwester mit Hammer getötet haben

Regensburg - Ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod eines älteren Ehepaares und seiner Tochter in Mallersdorf-Pfaffenberg (Kreis Straubing-Bogen) wird dem 41 Jahre alten Sohn der Prozess gemacht.

Ein Sarg wird aus dem Wohnhaus getragen. Der angeklagte Sohn soll seine Eltern und seine Schwester hier vor einem halben Jahr getötet haben. (Archivbild)
Ein Sarg wird aus dem Wohnhaus getragen. Der angeklagte Sohn soll seine Eltern und seine Schwester hier vor einem halben Jahr getötet haben. (Archivbild)  © Armin Weigel/dpa

Er steht im Verdacht, seine Eltern und seine Schwester getötet zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm nach Gerichtsangaben dreifachen Totschlag vor (TAG24 berichtete).

Von kommenden Mittwoch an muss sich der Mann vor dem Landgericht Regensburg verantworten.

Laut Anklage soll er seine 69-jährige Mutter, seinen 72-jährigen Vater und die 37-jährige Schwester grundlos mit Faustschlägen niedergestreckt und gegen ihre Köpfe getreten haben, um sie zu töten.

Etwa eine halbe Stunde später soll er ihnen zudem mit einem Hammer auf den Kopf geschlagen haben. Die Opfer starben kurz darauf.

Zwei Tage später rief ein Angehöriger die Polizei, weil er sich Sorgen machte. Die Beamten entdeckten in dem Wohnhaus die Leichen, der Sohn wurde in eine psychiatrische Klinik gebracht.

In diesem Einfamilienhaus im niederbayerischen Mallersdorf-Pfaffenberg hat die Polizei die drei Leichen gefunden.
In diesem Einfamilienhaus im niederbayerischen Mallersdorf-Pfaffenberg hat die Polizei die drei Leichen gefunden.  © Armin Weigel/dpa

Titelfoto: Armin Weigel/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0