Archäologen erforschen das ehemalige KZ Natzweiler-Struthof

Natzwiller - Im ehemaligen Konzentrationslager Natzweiler-Struthof im Elsass hoffen Archäologinnen und Archäologen, dank Grabungen mehr über den Alltag der Insassen zu erfahren.

Die Archäologen forschen in einem KZ und wollen mehr über Zwangsarbeiter herausfinden. (Symbolbild)
Die Archäologen forschen in einem KZ und wollen mehr über Zwangsarbeiter herausfinden. (Symbolbild)  © Christian Charisius/dpa

Ein etwa 20-köpfiges Team hat diesen Sommer unter anderem eine von Zwangsarbeitern angelegte Straße teilweise freigelegt. Im Inneren der alten Schmiede, von deren Wänden zum Großteil nur noch das Fundament steht, haben sie den Namen Ivan entdeckt - eingeritzt in einen Steinsockel.

An einem solchen Ort des Grauens zu forschen, sei ein wenig seltsam, sagte die Grabungsleiterin, Juliette Brangé, der Deutschen Presse-Agentur. "Aber während der Arbeit denkt man darüber nicht allzu viel nach."

Das KZ Natzweiler-Struthof mitten in den Vogesen bestand zwischen 1941 und 1944. In dieser Zeit kamen nach Angaben der heutigen Gedenkstätte rund 52.000 Gefangenen hier an - aus ganz Europa. Es waren größtenteils politische Deportierte, aber auch Jüdinnen und Juden, Sinti und Roma sowie männliche Homosexuelle.

VGH lehnt Eilantrag gegen Masken- und Testpflicht an Schulen ab
Baden-Württemberg VGH lehnt Eilantrag gegen Masken- und Testpflicht an Schulen ab

Der Großteil von ihnen arbeitete im zugehörigen Steinbruch, viele kamen wegen der unmenschlich harten Arbeit und der schlechten Lebensbedingungen im Lager ums Leben.

Erste Grabungen schon 2018

Erste Grabungen gab es hier schon 2018, wie Brangé sagte. Sie und ihr Team interessieren sich für die Art der Arbeit, die die Gefangenen verrichten mussten, die Architektur der Gebäude und die Lebensbedingungen im Lager. Im kommenden Sommer sollen die Grabungen weitergehen.

Dann sollen etwa die Tunnel erforscht werden, die die Insassen in den Vogesenberg graben mussten und deren Zweck bis heute unklar ist. Das Geld für die Grabungen kommt unter anderem vom französischen Kulturministerium.

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: