Grundwasserproblem droht! Viele Flüsse führen zu wenig Wasser

Stuttgart - An zahlreichen Flüssen in Baden-Württemberg sind die Wasserstände derzeit deutlich zu niedrig!

Wenig Wasser fließt in der Unteren Argen an der Autobahn 96 zwischen Wangen im Allgäu und Amtzell. Derzeit haben die Flüsse in Baden-Württemberg Niedrigwasser.
Wenig Wasser fließt in der Unteren Argen an der Autobahn 96 zwischen Wangen im Allgäu und Amtzell. Derzeit haben die Flüsse in Baden-Württemberg Niedrigwasser.  © Felix Kästle/dpa

Einige Landratsämter warnen daher bereits vor unnötigem Wasserverbrauch. Der Enzkreis hat sogar eine Rechtsverordnung erlassen, um die Wasserentnahmen aus Oberflächengewässern bis Mitte Oktober zu verbieten. Der Schritt sei nötig, damit sich die Gewässer in den nächsten Monaten von der Trockenheit erholen könnten, hieß es kürzlich in einer Mitteilung.

Auch die Landratsämter in Tübingen und Konstanz baten um besondere Zurückhaltung bei der Wasserentnahme, da die Wasserstände in vielen Flüssen und Bächen auf kritische Werte gesunken seien. Das Problem: Bereits 2018 und 2019 hat es zu wenig Niederschlag gegeben. 

Und 2020 fielen im Südwesten von April bis Juli nach Angaben der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) nur rund 57 Prozent des Niederschlags, der für diesen Zeitraum üblich ist. 

Die Folge: "Wenn es lange nicht regnet, werden die Bäche vom Grundwasser gespeist", sagte der Referatsleiter für Fließgewässer Ökologie, Uwe Bergdolt.

Und wenn dieser Zustand über mehrere Jahre anhält, ist der Grundwasserspeicher nicht mehr ausreichend gefüllt. Ein paar Tage Regen brächten dann nur noch kurzfristige Entspannung.

Die Entwicklung könne Auswirkungen auf die Wasserversorgung haben, ebenso wie auf die Ökologie der Flüsse, die Landwirtschaft und die Schifffahrt, sagte Bergdolt. Auch Kraftwerke könnten betroffen sein, weil sie große Mengen Kühlwasser brauchen.

Titelfoto: Felix Kästle/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0