Baden-Württemberg kooperiert bei Cybersicherheit mit Israel

Stuttgart - Beim Kampf gegen Internet-Kriminalität will Baden-Württemberg von israelischem Wissen und Können profitieren.

Thomas Strobl (CDU, 60) äußerte sich zur Kooperation mit Israel bei Cybersicherheit. (Fotomontage)
Thomas Strobl (CDU, 60) äußerte sich zur Kooperation mit Israel bei Cybersicherheit. (Fotomontage)  © Montage:Ariel Schalit/AP/dpa/Marijan Murat/dpa

"Gerade von Israel können wir viel lernen, was Cybersicherheit angeht", sagte Digitalisierungsminister Thomas Strobl (CDU) am Mittwoch in Stuttgart anlässlich einer geschlossenen Vereinbarung zur Zusammenarbeit.

So wollen das baden-württembergische Innenministerium und das Israelische National Cyber Directorate (INCD) den Angaben nach unter anderem Informationen zu Cybersicherheit, Lagebildern, Abwehr von Cyberangriffen und besten Maßnahmen austauschen.

Experten sollen vernetzt werden und gegenseitige Besuche helfen, das Wissen zu erweitern. Strobl sagte, weil Cybersicherheit keine Staatsgrenzen kenne, sei es "unerlässlich, dass wir uns Partner in Europa und auch international suchen".

Hier in Deutschland hat es am häufigsten geblitzt
Baden-Württemberg Hier in Deutschland hat es am häufigsten geblitzt

Daher sei INCD-Leiter Yigal Unna auch am Mittwoch beim dritten CyberSicherheitsForum dabei gewesen.

Im Jahr 2016 hatte Strobl auf seiner ersten Auslandreise als Minister für Inneres, Digitalisierung und Migration in Israel Gespräche über Digitalisierung und Cybersicherheit geführt.

Im Januar 2020 folgte eine Delegationsreise der Abteilung Digitalisierung.

Titelfoto: Montage:Ariel Schalit/AP/dpa/Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: