Bahnstörung in Norddeutschland wirbelt Fahrplan im Südwesten durcheinander

Stuttgart/Berlin - Die im Laufe des Tages wieder behobenen technischen Probleme bei der Deutschen Bahn haben am Samstag auch Reisepläne in Baden-Württemberg durcheinandergebracht.

Bahnreisende nach Mannheim, Karlsruhe und Stuttgart waren von Fahrten betroffen, die ausfielen oder sich deutlich verspäteten. (Symbolbild)
Bahnreisende nach Mannheim, Karlsruhe und Stuttgart waren von Fahrten betroffen, die ausfielen oder sich deutlich verspäteten. (Symbolbild)  © 123RF / thomasstockhausen

Mehrere Verbindungen von und nach Baden-Württemberg fielen aus oder waren zum Teil deutlich verspätet.

Betroffen waren unter anderem Fahrten nach Mannheim, Karlsruhe und Stuttgart. Zum Ausmaß der Auswirkungen im Südwesten machte die Bahn aber keine Angaben.

Seit dem Morgen war der Bahnverkehr in weiten Teilen Norddeutschlands wegen einer Störung des digitalen Zugfunksystems lahmgelegt.

Nach Cyber-Angriff: Internetseite der Südwest-Polizei wieder am Netz
Baden-Württemberg Nach Cyber-Angriff: Internetseite der Südwest-Polizei wieder am Netz

Unzählige Reisende waren zeitweise an den Bahnhöfen gestrandet, weil der komplette Fernverkehr und teils auch der Regionalverkehr in weiten Teilen Norddeutschlands eingestellt waren.

Betroffen waren vor allem Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, wie die Bahn bei Twitter schrieb.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (52) sprach in Landau in der Pfalz von Sabotage an zwei Standorten. Es seien Kabel durchtrennt worden, sagte der FDP-Politiker. Er sprach von "Sabotagehandlungen".

Der digitale Zugfunk dient nach Angaben einer Bahn-Sprecherin der Kommunikation zwischen den Zügen und den Leitstellen, die den Zugverkehr steuern. Er sei damit unverzichtbarer Bestandteil für den reibungslosen Zugverkehr.

Titelfoto: 123RF / thomasstockhausen

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: