Fast 15 Milliarden Schulden: Regierung will Nachtrags-Haushalt durchbringen

Stuttgart - Die grün-schwarze Koalition von Baden-Württemberg will ihren Nachtragshaushalt trotz massiver Kritik von Rechnungshof und Opposition am Mittwoch durch den Landtag bringen.

Wegen der Corona-Krise will Grün-Schwarz 1,2 Milliarden an neuen Krediten aufnehmen. (Symbolbild)
Wegen der Corona-Krise will Grün-Schwarz 1,2 Milliarden an neuen Krediten aufnehmen. (Symbolbild)  © Monika Skolimowska/ZB/dpa

Die Regierung plant, die Ausnahmeklausel der Schuldenbremse zu nutzen und wegen der Corona-Krise neue Kredite in Höhe von 1,2 Milliarden Euro aufzunehmen.

Damit würde sich die Schuldenaufnahme im Doppelhaushalt 2020/2021 auf 14,7 Milliarden Euro erhöhen - das wäre neuer Rekord.

Das Land will sich mit dem Geld für eine vierte Corona-Welle wappnen. Der Rechnungshof hatte am Montag erklärt, dass der Nachtrag womöglich gegen die Regeln der Schuldenbremse in der Landesverfassung verstoße.

Dieser Mann sucht Farben an den ungewöhnlichsten Orten unseres Planeten
Baden-Württemberg Dieser Mann sucht Farben an den ungewöhnlichsten Orten unseres Planeten

Die neuen Kredite seien "problematisch", weil das Land über einen hohen Überschuss aus dem Jahr 2020 verfüge. Die FDP will gegen die Schuldenaufnahme klagen.

Vor der zweiten und dritten Beratung des Gesetzentwurfs zum Nachtrag will die SPD in einer aktuellen Debatte von der Regierung wissen, wie gut Baden-Württemberg auf Unwetterlagen vorbereitet ist.

Danach dringt die FDP erneut auf eine Lockerung des Corona-Managements. Die Liberalen plädieren dafür, neben der Sieben-Tage-Inzidenz andere Kriterien in die Entscheidung über Auflagen einfließen zu lassen.

Titelfoto: Monika Skolimowska/ZB/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: