Bomben in Baden-Württemberg? Neues Bunker-Konzept gefordert

Stuttgart - Seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine ist auch in Deutschland die Angst vor Krieg und Krise eingezogen. Was, wenn der Konflikt im Osten eskaliert? Was, wenn auch bei uns Bomben fallen?

Ein ausgedienter Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg steht in einem Wohnviertel in Baden-Württemberg. (Symbolbild)
Ein ausgedienter Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg steht in einem Wohnviertel in Baden-Württemberg. (Symbolbild)  © Felix Kästle/dpa

Dann soll die Zivilbevölkerung in Bunkern Schutz suchen, so die Idee. Einfachste Arithmetik treibt den Katastrophenschützern aber immer mehr Sorgenfalten auf die Stirn: In Baden-Württemberg leben derzeit mehr als elf Millionen Menschen.

Einst, zu Zeiten des Kalten Krieges, gab es für die Bürger im Südwesten 547 öffentliche Schutzräume mit mehr als 400.000 Plätzen. Davon übrig geblieben sind 220 Schutzräume mit rund 176.000 Plätzen. Und davon wirklich einsatzbereit? Sind null.

Innenminister Thomas Strobl (62, CDU) schlägt deshalb nun Alarm - und will bei der Innenministerkonferenz diese Woche Druck machen. Baden-Württemberg fordert mit Unterstützung Hessens vom Bund die Erarbeitung eines klaren Schutzraumkonzepts für die Zivilbevölkerung. "Es gilt, das Undenkbare zu denken und sich entsprechend darauf vorzubereiten", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

Kommt ein Vape-Verbot? Lucha fordert Verbot von Einweg-E-Zigaretten
Baden-Württemberg Kommt ein Vape-Verbot? Lucha fordert Verbot von Einweg-E-Zigaretten

"Deshalb brauchen wir vom Bund auch dringend klare Aussagen unter anderem für bauliche Voraussetzungen von Alltagsgebäuden, Prüfung unterirdischer Straßen- und Bahnsysteme zur Beherbergung von Menschen, aber auch Empfehlungen für die Bevölkerung an sich."

Keine neuen Bunker seit den 1990er Jahren

Der Bund habe den Erhalt von Bunkern eingestellt. (Symbolbild)
Der Bund habe den Erhalt von Bunkern eingestellt. (Symbolbild)  © Fabian Strauch/dpa

Bis 2007 wurden die Bunker in Deutschland noch funktional erhalten. Dann änderte sich der Kurs: "Gegen aktuelle Gefährdungen wie Klimawandel, Naturkatastrophen und Terrorismus bieten öffentliche Schutzräume keinen hinreichenden Schutz", hieß es von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA).

Der Bund stellte den Erhalt der Bunker im Einvernehmen mit den Ländern ein. "Die bestehenden öffentlichen Schutzanlagen werden seitdem nach und nach abgewickelt." Bunker wurden stillgelegt, zurückgebaut oder anderweitig genutzt. Viele Anlagen existieren deshalb zwar noch, sind aber nicht mehr funktionsfähig.

Neue Bunker wurden seit dem Ende des Kalten Krieges in den 1990er Jahren nicht mehr gebaut. Die meisten Anlagen, die es von früher noch gibt, wurden formell aus der sogenannten "Zivilschutzbindung" entlassen, der Staat hat rechtlich darauf gar keinen Zugriff mehr.

Neunjähriger wird beim Klauen erwischt - dann wird er bissig
Baden-Württemberg Neunjähriger wird beim Klauen erwischt - dann wird er bissig

"Die ursprünglich öffentlichen Schutzraumanlagen befinden sich überwiegend in Privateigentum sowie im Eigentum von Kommunen", so das Innenministerium. Noch in der Zivilschutzbindung befinden sich derzeit 220 Schutzräume im Südwesten. Die seien aber seit Jahren nicht mehr fachgerecht unterhalten worden, so das Ministerium.

Rolf Zielfleisch ist Vorsitzender des Vereins Schutzbauten Stuttgart, betreibt einen Bunker als Museum und wartet die Anlagen. Der Bunkerexperte hält grundsätzlich nichts davon, staatliches Geld in Bunker zu stecken: "Das ist unsinnig", sagt Zielfleisch. "So viele Bauwerke können sie gar nicht machen."

Titelfoto: Felix Kästle/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: