Wohnungen auf Supermarkt bauen: So will die Regierung mehr Wohnraum schaffen

Stuttgart - Um neuen Wohnraum zu schaffen, möchte Wohnungsbauministerin Nicole Razavi (56, CDU) auch auf bislang ungenutzte Maßnahmen setzen.

In Baden-Württemberg soll so mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden. (Symbolbild)
In Baden-Württemberg soll so mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden. (Symbolbild)  © Fabian Sommer/dpa

So müsse man zum Beispiel prüfen, ob man auf Supermärkte, die in der Regel einstöckig seien, ein Stockwerk zum Wohnen draufsetzen kann, sagte die CDU-Politikerin der Stuttgarter Zeitung und den Stuttgarter Nachrichten (Mittwoch). Büroräume in Wohnraum umzuwandeln bezeichnete Razavi als "Riesenchance", um so "auch die Innenstädte neu zu beleben".

Die grün-schwarze Koalition hat sich zudem eine Nachverdichtung in Einfamilienhaussiedlungen vorgenommen. Akzeptanz sei das Stichwort, betonte Razavi im Gespräch mit den Zeitungen.

"Ich will den Menschen auf gar keinen Fall vorschreiben, wie sie zu leben und was sie zu tun haben." Doch man wolle eventuell Anreize dafür schaffen, wie man aus dem Obergeschoss im klassischen Einfamilienhaus eine separate Wohnung machen kann, die vermietet werden kann, sagte die Ministerin.

"*innen" und Co.: Kommt jetzt das Gendersternchen an Schulen?
Baden-Württemberg "*innen" und Co.: Kommt jetzt das Gendersternchen an Schulen?

Zugleich verwies Razavi auf Erfolge durch die Wohnraumoffensive und den Grundstücksfonds. "Beides zeigt: Ohne Förderprogramme wird es nicht gehen."

Natürlich stehe alles unter Finanzierungsvorbehalt, sagte die Ministerin. Aber das erklärte Ziel der Koalition, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, sei ohne zusätzliche Fördermittel nicht zu erreichen.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: