Wird man bei Verstoß bestraft? Das müsst ihr jetzt über die Maskenpflicht wissen

Stuttgart - Jetzt ist es soweit. Aufgrund der Corona-Pandemie gilt ab diesem Montag in Baden-Württemberg sowie in ganz Deutschland die Maskenpflicht.

In Zügen herrscht eine Maskenpflicht.
In Zügen herrscht eine Maskenpflicht.  © Christoph Schmidt/dpa

Das heißt: Im öffentlichen Nahverkehr, in Läden und in Einkaufszentren muss eine sogenannte Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, um die Eindämmung des Coronavirus zu unterstützen.

Neben der Pflicht gilt außerdem: Ist es nicht möglich einen Sicherheitsabstand - auf den trotz Mundschutz weiter pingelig geachtet werden sollte - einzuhalten, ist es "sinnvoll" eine alltägliche Maske zu tragen. Dies empfiehlt das baden-württembergische Gesundheitsministerium. 

Doch was ist eigentlich mit einer "Alltagsmaske" gemeint? 

Es dürfen "nicht zertifizierte", aber auch selbstgemachte Masken aller Art sein. 

Wichtig ist nur: Mund und Nase müssen vollständig bedeckt sein. Gestrickte und gehäkelte Schals kommen deshalb nicht infrage. 

Gleiches gilt für Motorradhelme, die ebenfalls nicht zum Schutz ausreichen. 

Muss man bei Verstoß nun eine Strafe zahlen?

Draußen ist das Tragen von Masken sinnvoll, wenn kein 1,5-Meter-Abstand möglich ist - aber keine Pflicht.
Draußen ist das Tragen von Masken sinnvoll, wenn kein 1,5-Meter-Abstand möglich ist - aber keine Pflicht.  © Christian Charisius/dpa

Habt Ihr noch keine Maske? Oder habt Ihr bereits eine bestellt, doch sie ist noch nicht bei Euch zu Hause angekommen? 

Dies ist erstmal nicht weiter schlimm. Ein Tuch oder herkömmlicher Schal ist völlig ausreichend. Bei Letzterem dürfte allerdings das Wetter Probleme machen, schließlich herrschen im Ländle derzeit sommerliche Temperaturen. 

Außerdem ist zu beachten, dass nicht jeder eine Maske tragen muss. So sind alle Kinder unter sechs Jahren ausgenommen sowie Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen Mund und Nase nicht bedecken sollten - beispielsweise bei Asthma.

Des Weiteren darf auf den Mundschutz verzichtet werden, wenn es einen gleichwertigen baulichen Schutz gibt, wie eine Plexiglasscheibe für Kassiererinnen im Supermarkt. 

Auch für den Schulbetrieb, der im Südwesten ab dem  4. Mai schrittweise wieder beginnen soll, gelten besondere Regeln. So müssen Lehrer und Schüler während des Unterrichts keine Masken tragen. Dürfen dies aber selbstverständlich, wenn sie wollen.

Generell wird die Maskenpflicht von der Mehrheit der Menschen in Baden-Württemberg angenommen. In einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der "Schwäbischen Zeitung" bewerteten knapp 60 Prozent der Befragten die Mundschutzpflicht als sehr positiv oder eher positiv. Bei den Älteren sind es allerdings wesentlich mehr, als bei den Jüngeren. 

Für alle gilt aber: Wer sich nicht an die Maskenpflicht hält, der hat zunächst keine Strafe zu befürchten. Erst ab dem 4. Mai soll bei Verstößen durchgegriffen werden. 

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0