Nach Corona: Gastronomen fordern rasche Entlastung bei Energiekosten

Rust - Wegen Corona verzeichnete das Gastgewerbe im Südwesten Milliardeneinbußen. Angesichts hoher Energiepreise fordern Gastronomen und Hoteliers im Südwesten eine rasche Entlastung durch den Staat.

Erst Corona-Krise, nun Energiekrise - die Gastronomie hat mit jeder Menge Herausforderungen zu kämpfen. (Symbolbild)
Erst Corona-Krise, nun Energiekrise - die Gastronomie hat mit jeder Menge Herausforderungen zu kämpfen. (Symbolbild)  © Sebastian Gollnow/dpa

Das wurde vor einer Tagung des Branchenverbands Dehoga deutlich, die am Montag (14 Uhr) in Rust (Ortenaukreis) beginnt. Bei der Konferenz im Europa-Park wird Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (62, CDU) erwartet, wie der Verband mitteilte.

Eine unlängst veröffentlichte bundesweite Mitgliederumfrage, an der 630 Betriebe aus dem Südwesten teilnahmen, hatte ergeben, dass zunehmende Kosten und Inflationsängste vor Winterbeginn auf die Stimmung drücken.

Die geplante Energie- und Strompreisbremse muss sich nach den Worten von Dehoga-Präsident Guido Zöllick rasch bei Verbrauchern und Betrieben auswirken. Die Buchungs- und Reservierungslage bis Jahresende sei durchwachsen, hatte es geheißen.

Tempo-300-Raser lässt Sportwagen nach Flucht stehen
Baden-Württemberg Tempo-300-Raser lässt Sportwagen nach Flucht stehen

Die Gaspreisbremse für private Haushalte sowie kleine und mittlere Firmen soll von spätestens März an wirken - die Bundesregierung prüft aber eine Rückwirkung ab Februar.

Ein weiteres Thema für Gastwirte ist die Mehrwertsteuer auf Speisen. Diese war während der Corona-Pandemie von 19 auf 7 Prozent vermindert worden - ursprünglich befristet bis Ende 2022. Angesichts der Energiekrise wurde die Reduzierung bis Ende 2023 verlängert. Die Branche fordert nun, den Steuersatz dauerhaft auf Niedrigniveau zu belassen.

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) vertritt die Interessen von Gastronomen und Hoteliers. Im Südwesten sind nach Verbandsangaben über 12.000 Unternehmerinnen und Unternehmer organisiert.

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: