Nach Verbannung aus Ulmer Münster: Krippenfiguren kommen ins Museum

Ulm - Der Umgang mit diesen drei Figuren hatte bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt: Nun sollen die Heiligen Drei Könige aus der Weihnachtskrippe des Ulmer Münsters eine eigene Ausstellung erhalten.

Die Figur des Melchior (2.v.l) steht mit den anderen Figuren der Heiligen Drei Könige im Ulmer Münster. Die Figuren werden bald in einem Museum ausgestellt.
Die Figur des Melchior (2.v.l) steht mit den anderen Figuren der Heiligen Drei Könige im Ulmer Münster. Die Figuren werden bald in einem Museum ausgestellt.  © Sebastian Gollnow/dpa

Diese soll zur Adventszeit im Museum Ulm beginnen und neben den vieldiskutierten Krippenfiguren auch weitere Werke des Künstlers Martin Scheible umfassen, wie ein Sprecher des Museums sagte.

Die Initiative zur Ausstellung der Krippenfiguren sei vom Museum Ulm gekommen und werde von der evangelischen Münstergemeinde wie auch der Stifterfamilie, der die Figuren gehören, begrüßt, sagte Dekan Ernst-Wilhelm Gohl.

Das Museum sei ein geeigneter Ort, die Kunstwerke kunsthistorisch und gesellschaftspolitisch einzuordnen, sagte ein Sprecher. Die Planung der Ausstellung läuft noch und soll demnach auch von einem externen Diversitätsbeauftragten unterstützt werden.

Einsatz von Polizei-Drohne bei Fridays-for-Future-Demo war illegal!
Baden-Württemberg Einsatz von Polizei-Drohne bei Fridays-for-Future-Demo war illegal!

Zudem gebe es einen Austausch mit dem Spielzeugmuseum in Nürnberg, hieß es. Dort hatte im Juli eine Ausstellung zu rassistischem Spielzeug begonnen. Zuerst hatte die "Südwest Presse" berichtet.

Im Oktober 2020 war bekannt geworden, dass die Ulmer Münstergemeinde die Krippenfiguren wegen einer aus heutiger Sicht rassistischen Darstellung des Melchior nicht mehr zeigen möchte. Die Entscheidung hatte bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt und vielfach Kritik hervorgerufen.

Die Münstergemeinde hatte bereits im vorigen Jahr angekündigt, einen neuen Umgang mit den Krippenfiguren finden zu wollen.

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: