Daniel Bullinger wird neuer Oberbürgermeister in Schwäbisch Hall

Schwäbisch Hall - In Schwäbisch Hall geht die Oberbürgermeisterwahl und damit die Suche nach einem Nachfolger des langjährigen Amtsinhabers Hermann-Josef Pelgrim (61) am Sonntag (8 Uhr) in die zweite Runde.

Es wird der neue Rathaus-Chef in Schwäbisch Hall gesucht. (Archivbild)
Es wird der neue Rathaus-Chef in Schwäbisch Hall gesucht. (Archivbild)  © Bernd Weißbrod dpa/lsw

Im ersten Durchgang lag der FDP-Politiker Daniel Bullinger (36) vor zwei Wochen relativ klar vorn, die absolute Mehrheit von über 50 Prozent schaffte er aber nicht.

Der 36-jährige Bürgermeister der Gemeinde Oberrot im Kreis Schwäbisch Hall erhielt 42,4 Prozent der Stimmen.

Dennoch sind seine Chancen auf das Amt gut. Denn zwei Konkurrenten sind bereits ausgestiegen: CDU-Mann Simon Michler, Bürgermeister der Gemeinde Edingen-Neckarhausen (Rhein-Neckar-Kreis), hält den Abstand zum Führenden für zu groß, um noch Chancen zu haben.

Beladen mit giftigen Chemikalien: Kesselwagen kippt in Mannheim um!
Baden-Württemberg Beladen mit giftigen Chemikalien: Kesselwagen kippt in Mannheim um!

Auch die Unternehmerin Sarah Holczer (SPD) hat aufgegeben. Im Feld ist nach wie vor die Pfarrerin Kathinka Kaden (Grüne/15,1 Prozent).

Gewählt ist, wer die meisten Stimmen auf sich vereinigen kann.

Der SPD-Politiker Pelgrim war seit 1997 OB der 41.000-Einwohner-Stadt nordöstlich von Stuttgart. Der 61-Jährige war nicht mehr angetreten.

Update, 19.46 Uhr: Daniel Bullinger wird neuer Oberbürgermeister in Schwäbisch Hall

Auf Rot folgt Gelb: Der FDP-Politiker Daniel Bullinger wird neuer Oberbürgermeister in Schwäbisch Hall - und damit Nachfolger des langjährigen Amtsinhabers Hermann-Josef Pelgrim (SPD). Bullinger setzte sich bei der Neuwahl am Sonntag mit 72,5 Prozent der Stimmen klar gegen die Kandidatin der Grünen, Pfarrerin Kathinka Kaden (21,3 Prozent), sowie drei weitere Kandidaten durch. Amtsinhaber Pelgrim war nicht mehr angetreten.

Im ersten Durchgang vor zwei Wochen hatte Bullinger die absolute Mehrheit von mehr als 50 Prozent mit 42,4 Prozent der Stimmen noch verfehlt. Vor der Neuwahl hatten sich die Chancen des 36-jährigen Bürgermeisters der Gemeinde Oberrot im Kreis Schwäbisch Hall und Sohns des ehemaligen FDP-Landtagsabgeordneten Dietrich Bullinger aber deutlich verbessert. Zwei Konkurrenten waren nach dem ersten Durchgang ausgestiegen: Simon Michler (CDU), Bürgermeister der Gemeinde Edingen-Neckarhausen, und Unternehmerin Sarah Holczer (SPD).

Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag bei 38 Prozent.

Titelfoto: Bernd Weißbrod dpa/lsw

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: