"Zeynep" in Baden-Württemberg: 68-Jähriger von Baumteil getroffen und schwer verletzt

Stuttgart - Das Sturmtief "Zeynep" fegt über Baden-Württemberg und sorgt für zahlreiche Schäden.

Die Einsatzkräfte waren in der Nacht mit vielen Einsätzen beschäftigt.
Die Einsatzkräfte waren in der Nacht mit vielen Einsätzen beschäftigt.  © Andreas Rosar/ Fotoagentur Stuttgart

Rund 60 Quadratmeter Blechdach löste der starke Wind in Stuttgart, wie die Feuerwehr mitteilte. Dabei stürzten zwei Schornsteine auf die Straße, mehrere parkende Fahrzeuge wurden beschädigt.

Umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste versperrten Straßen und Schienen - auch die Stadtbahn fiel laut Polizei für kurze Zeit aus. "Verletzte oder Tote haben wir aber nicht", sagte ein Polizeisprecher in Stuttgart.

In Freiburg stürzte nach Angaben der Polizei ein Baum auf eine Stromleitung, im Stadtteil Lehen fiel für eine Dreiviertelstunde der Strom aus. In Karlsruhe lösten sich einige Ziegel von einem Kirchturm. Es sei jedoch niemand verletzt worden, versicherte ein Polizeisprecher.

Kommt ein Vape-Verbot? Lucha fordert Verbot von Einweg-E-Zigaretten
Baden-Württemberg Kommt ein Vape-Verbot? Lucha fordert Verbot von Einweg-E-Zigaretten

Das Kirchendach sei gesichert, der Platz rund um die Kirche bleibe aber voraussichtlich bis Montag gesperrt. Außerdem sei ein Baum in die Oberleitung der Stadtbahn gestürzt. Der Karlsruher Verkehrsverbund richtete einen Ersatzverkehr ein.

Die Bahn stellte den Verkehr in Nordbaden wegen Sturmschäden an der Oberleitung teilweise ein. Die Bahnen zwischen Meckesheim (Rhein-Neckar-Kreis) und Aglasterhausen (Neckar-Odenwald-Kreis) sowie zwischen Neckargemünd (Rhein-Neckar-Kreis) und Eppingen (Landkreis Heilbronn) fuhren für mehrere Stunden nicht mehr.

Das Tief mit dem Namen "Zeynep" zog vor allem über die Nordhälfte Deutschlands. In Baden-Württemberg rechnete der Deutsche Wetterdienst (DWD) in der Nacht auf Samstag mit schweren Sturmböen bis 100 Stundenkilometern, im Schwarzwald auch mit Orkanböen bis 120 Stundenkilometern. Der Wind soll im Laufe der Nacht nachlassen, am Samstag seien im Südwesten gebietsweise Böen zwischen 55 und 70 Kilometern pro Stunde möglich.

Aktuelle Entwicklungen im TAG24-Ticker:

Update 19. Februar, 12.26 Uhr: 68-Jähriger von Baumteil getroffen

Wie die Polizei mitteilt, handelt es sich bei der Person, die von einem Baumteil getroffen wurde, um einen 68 Jahre alter Mann. Der Mann wurde in der Nacht zum Samstag im südlich von Pforzheim gelegenen Monbachtal (Landkreis Calw) nach ersten Erkenntnissen durch herabstürzende Baumteile getroffen. Er sei erst am Samstagmorgen gefunden und in ein Krankenhaus gebracht worden.

Update 19. Februar, 11.26 Uhr: Baum fällt auf fahrendes Auto

In Gschwend im Ostalbkreis ist ein Baum auf ein fahrendes Auto gestürzt. Der Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt. Ein weiteres Auto wurde in Aalen von einem verwehten Mülleimer getroffen, eines von einem umgefallenen Bauzaun in Schwäbisch Hall und in Schwäbisch Gmünd kippte ein Anhänger um.

Außerdem musste ein Zelt von der Feuerwehr gesichert werden. Verkehrsschilder und Dixi-Toiletten wurden auf die Straße geweht und zahlreiche Bäume stürzten um.

Update 19. Februar, 10.38 Uhr: Person von Baumteil getroffen und schwer verletzt

Die Polizei Pforzheim meldet 36 Einsätze wegen Sturmtief "Zeynep". Die meisten Einsätze betrafen umgestürzte Bäume, ein Unfall und einen ausgelösten Alarm.

In der Nacht zum Samstag wurde eine Person in Monbachtal (Landkreis Calw) durch herabstürzende Baumteile getroffen und schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die Feuerwehr musste zu vielen umgestürzten Bäumen ausrücken.
Die Feuerwehr musste zu vielen umgestürzten Bäumen ausrücken.  © Andreas Rosar/ Fotoagentur Stuttgart

Update 19. Februar, 10.19 Uhr: Entwurzelte Bäume, umgestürzte Bauzäune, blockierte Straßen

Die Stuttgarter Feuerwehr entfernte nach eigenen Angaben zahlreiche Bäume von Straßen und Schienen. Im Norden der Landeshauptstadt stürzten ein Blechdach mit einer Fläche von 60 Quadratmetern und zwei Kamine auf Autos. Die Stadt warnte, es könnten weiter Äste herabstürzen.

Im Karlsruher Norden wurde das Flachdach eines Mehrfamilienhauses vom Wind größtenteils weggerissen, wie die örtliche Branddirektion mitteilte.

"Zeynep" brachte auch im Südwesten extreme Orkanböen. Wie eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach mitteilte, wurde auf dem Feldberg im Schwarzwald eine Böe gemessen, die 137,5 Kilometer pro Stunde erreichte.

Update 19. Februar, 8.41 Uhr: Dachteil fällt auf Auto

Ein Dachteil wurde durch den Sturm abgedeckt und krachte in der Nacht auf ein Auto in Stuttgart.

Ein Auto wurde unter einem Dachteil begraben.
Ein Auto wurde unter einem Dachteil begraben.  © Andreas Rosar/ Fotoagentur Stuttgart

Update 19. Februar, 8.10 Uhr: Bäume stürzen auf Autos, Stromausfall im Raum Böblingen

In Ludwigsburg hatten die Einsatzkräfte rund 50 Einsätze. Die meisten Anrufer meldeten umgestürzte Bäume oder Bauzäune, die Straßen blockierten, teilt die Polizei mit. In zwei Fällen wurden auch Autos durch die umgestürzten Bäume beschädigt.

Durch einen umgefallenen Baum auf eine Stromleitung „Im Zimmerschlag“ wurde ein kurzzeitiger Stromausfall verursacht.

Update 19. Februar, 8.01 Uhr: Region Mannheim vermeldet 97 Einsätze

Die Polizei in Mannheim hatte 97 Einsätze aufgrund des Unwetters. Die meisten Einsätze betrafen umgestürzte Bäume, die Straßen blockierten. Zudem stürzten einige Baustellenabsperrungen durch den heftigen Wind um.

Über Verletzte oder größere Schäden ist der Polizei nichts bekannt.

Titelfoto: Andreas Rosar/ Fotoagentur Stuttgart

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: