Treibstoff für Hitlers Armee: Darum entnehmen Experten heute Proben

Von Tatjana Bojic

Balingen - Experten des Landesdenkmalamtes wollen am Donnerstag (14 Uhr) in Balingen im Zollernalbkreis Proben aus einem früheren Schieferölmeiler der Nazis entnehmen.

Adolf Hitler (†56, Mitte) und SS-Chef Heinrich Himmler (†44, links) während eines Manövers.
Adolf Hitler (†56, Mitte) und SS-Chef Heinrich Himmler (†44, links) während eines Manövers.  © DPA

Der Meiler war im Zuge des "Unternehmens Wüste" aufgebaut und im Frühjahr 1945 beim Einzug der Franzosen hinterlassen worden.

Hintergrund ist, dass Albert Speer (†76), Reichsminister für Rüstung und Kriegsproduktion, im Juli 1944 die systematische Nutzung des Ölschiefers zur Öl- und Treibstoffproduktion angeordnet hatte.

Zwischen Tübingen und Rottweil sollten zehn riesige Schieferölfabriken entstehen.

Nicht geimpft: Müssen Studenten künftig für Corona-Tests zahlen?
Baden-Württemberg Nicht geimpft: Müssen Studenten künftig für Corona-Tests zahlen?

Um die immense Bauleistung in dem utopisch knapp bemessenen Zeitraum von nur wenigen Monaten umsetzen zu können, griff man auf die Arbeitskraft von Kriegsgefangenen, Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen zurück.

Sieben Außenlager des Konzentrationslagers Natzweiler wurden für das Projekt eingerichtet und Tausende KZ-Häftlinge, Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene in die Region verschleppt und für das Ölschieferprojekt ausgebeutet.

Viele von ihnen starben.

Unternehmen erfüllte illusorische Erwartungen nicht

"Das Unternehmen Wüste war ein grandioser Fehlschlag", sagte Christian Bollacher, Leiter des Forschungsprojekts KZ-Komplex Natzweiler.

Vier der Schieferölwerke hätten vor Kriegsende einen Notbetrieb aufgenommen. Der Ertrag des technisch simplen Meilerschwelverfahrens habe nicht ansatzweise die illusorischen Erwartungen, größere Mengen Rohöl zu gewinnen, erfüllt.

Bei der Erforschung arbeitet das Landesdenkmalamt mit dem Institut für Ur- und Frühgeschichte und Archäologie des Mittelalters und dem Competence Center Archaeometry Baden-Wuerttemberg an der Universität Tübingen zusammen.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Baden-Württemberg: