Anti-Corona-Demo in Potsdam abgesagt, in Berlin fehlen die Teilnehmer

Potsdam/Berlin - Die Polizei hat mehrere Demonstrationen am Samstag in Potsdam begleitet. Ein Protest gegen die Corona-Politik am Lustgarten wurde am Morgen allerdings von der Versammlungsleitung abgesagt, wie ein Polizeisprecher am frühen Nachmittag bestätigte.

Am Freitag versammelten sich einige Menschen vor dem Reichstagsgebäude, um gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung zu protestieren. Bei einer geplanten Kundgebung am Samstag blieben die Teilnehmer hingegen weitestgehend aus.
Am Freitag versammelten sich einige Menschen vor dem Reichstagsgebäude, um gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung zu protestieren. Bei einer geplanten Kundgebung am Samstag blieben die Teilnehmer hingegen weitestgehend aus.  © Christoph Soeder/dpa

Später hieß es, es habe eine Eil-Anmeldung für eine spontane Versammlung ebenfalls am Lustgarten gegeben. Diese habe stattgefunden. Informationen zu Teilnahmezahlen sowie zum Thema der Versammlung nannte die Polizei nicht.

Unter dem Motto "Es reicht! Schluss mit der Lockdown-Politik! Macht euch bereit!" war auch in Berlin eine Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen angekündigt. Die Veranstaltung mit 5000 angemeldeten Teilnehmern sollte am Samstagnachmittag beginnen.

Zahlreiche Polizisten waren nahe dem Reichstagsgebäude und am Brandenburger Tor präsent. Mit Mannschaftswagen sperrte die Polizei den Platz des 18. März zum Teil ab. Nur von den Demonstranten fehlte nahezu jede Spur.

In Potsdam war die Polizei eigenen Angaben zufolge zudem bei Versammlungen am Filmmuseum und am Alten Markt präsent.

Am Filmmuseum war laut Medienberichten eine Demonstration gegen den Protest am Lustgarten geplant.

Die Polizei Brandenburg berichtet bei Twitter über mehrere Anti-Corona-Demonstrationen

Am Alten Markt hatte eine Initiative einen Protest für sichere Bildung und einen kurzen, effizienten Lockdown angekündigt. Zwischenfälle gab es nach Polizeiangaben vom Nachmittag keine, alles sei störungsfrei verlaufen.

Titelfoto: Christoph Soeder/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0