Bundespolizei nimmt mutmaßliche Schleuser an polnischer Grenze in Schwedt fest

Berlin - Die Bundespolizei hat in Schwedt (Landkreis Uckermark) zwei mutmaßliche Schleuser festgenommen.

Die Beamten kontrollierten am Donnerstagabend an der polnischen Grenze drei Fußgänger. (Symbolbild)
Die Beamten kontrollierten am Donnerstagabend an der polnischen Grenze drei Fußgänger. (Symbolbild)  © Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Die Beamten kontrollierten am Donnerstagabend an der polnischen Grenze drei Fußgänger, wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte.

Zwei iranische Staatsangehörige im Alter von 17 und 38 Jahren hatten keine Aufenthaltsdokumente dabei.

Der Dritte, ein 21-jähriger syrischer Staatsangehöriger mit befristeter Aufenthaltserlaubnis, soll versucht haben, die beiden nach Deutschland zu schleusen, hieß es.

In einem Auto auf einem Parkplatz in der Nähe wartete ein weiterer 25-jähriger Mann auf das Trio.

Er und der 21-Jährige wurde festgenommen und ein Verfahren wegen des Einschleusens von Ausländern gegen sie eingeleitet.

Die anderen beiden Männer wurden ebenfalls in Gewahrsam genommen.

Titelfoto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0