Immer wieder Waldbrände in Brandenburg: Zweithöchste Warnstufe erwartet

Brandenburg - Die Gefahr von Waldbränden steigt in Brandenburg trotz der Niederschläge der vergangenen Monate immer weiter.

In schlimmen Zeiten sind die Feuerwehren wegen anhaltender Waldbrände quasi im Dauereinsatz.
In schlimmen Zeiten sind die Feuerwehren wegen anhaltender Waldbrände quasi im Dauereinsatz.  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Für die kommenden Tage wird nach Angaben des Forstministeriums bereits mit der zweithöchsten Warnstufe vier gerechnet.

Eine niedrige Luftfeuchtigkeit, lange Sonneneinstrahlung und leichter
Wind bewirken demnach, dass der Oberboden im Wald schnell austrocknet. Am Waldboden liegendes Reisig sowie trockenes Gras und
Laub können sich entzünden.

Die Verdunstung sei trotz der Nachtfröste hoch, sagte der Waldbrandbeauftragte des Landes, Raimund Engel, am Donnerstag. "Der Schein trügt." Schon eine weggeworfene Zigarettenkippe reiche aus, um einen Waldbrand zu entfachen. Im Wald gilt laut Forstministerium das ganze Jahr über Rauchverbot.

Brandenburg: Keine Aufhebung der Masken-Pflicht im ÖPNV?
Brandenburg Brandenburg: Keine Aufhebung der Masken-Pflicht im ÖPNV?

Die Feuerwehren im Land rückten zu ersten kleineren Waldbränden aus. Bei Groß Köris (Dahme-Spreewald) brannte es den Angaben zufolge auf rund 200 Quadratmetern Boden, in Welzow (Spree-Neiße) breiteten sich die Flammen sogar auf 600 Quadratmetern aus.

Im Landkreis Teltow-Fläming konnte die Feuerwehr nach einem Hinweis von Bürgern ein entstehendes Feuer bereits zu Beginn löschen. Zudem gab es bereits eine Reihe von kleineren Flächenbränden außerhalb des Waldes.

Brandenburg ist anfällig: Hunderte Waldbrände pro Jahr

Die Brandenburger Wälder entzünden sich regelmäßig, wenn die Temperaturen steigen und Niederschläge ausbleiben. (Archivbild)
Die Brandenburger Wälder entzünden sich regelmäßig, wenn die Temperaturen steigen und Niederschläge ausbleiben. (Archivbild)  © Veit Rösler/dpa-Zentralbild/dpa

Der Deutsche Wetterdienst sagt für dieses Wochenende viel Sonne und steigende Temperaturen im ganzen Land voraus. In den meisten Landkreisen wird bereits die zweithöchste Waldbrandgefahrenstufe vier ausgerufen. Der Waldbrandbeauftragte rechnet auch für die kommende Woche mit einer hohen Gefahr von Bränden.

Die Früherkennung erfolgt durch zwei Waldbrandzentralen in Zossen (Teltow-Fläming) und Eberswalde (Barnim). Sie sind ab Gefahrenstufe 3 besetzt. Innerhalb weniger Minuten können die Mitarbeiter Informationen über Brände an die jeweiligen Leitstellen in den Regionen weitergeben. Sensoren scannen den Brandenburger Wald nach aufsteigenden Rauchwolken. Im Zossener Ortsteil Wünsdorf arbeiten sechs Mitarbeiter, in Eberswalde vier.

Immer wieder wurde Brandenburg in den vergangenen Jahren bei großer Trockenheit von Waldbränden heimgesucht. Feuerwehren waren in Sommermonaten häufig rund um die Uhr im Einsatz. Nur 2021 hatte es verglichen mit den Vorjahren wegen höherer Niederschlagsmengen weniger gebrannt.

Im Jahr 2020 gab es dem Umweltministerium zufolge 299 Waldbrände auf 118,5 Hektar Fläche. 2018 waren es 491 Brände, denen 1663 Hektar zum Opfer fielen, und 2019 bei 417 Bränden 1352 Hektar Wald.

Titelfoto: Veit Rösler/dpa-Zentralbild/dpa, Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Brandenburg: