In Brandenburg und Berlin boomt der Wassertourismus: Wichtiger Wirtschaftsfaktor

Potsdam - 33.000 Kilometer Fließgewässer und mehr als 3000 Seen locken regelmäßig zahlreiche Urlauber und Tagestouristen nach Brandenburg.

Ein Paar legt zu einer Paddeltour auf dem Dranser See ab. Der Wassertourismus stellt mittlerweile einen wichtigen Wirtschaftsfaktor in Brandenburg dar.
Ein Paar legt zu einer Paddeltour auf dem Dranser See ab. Der Wassertourismus stellt mittlerweile einen wichtigen Wirtschaftsfaktor in Brandenburg dar.  © Christian Bark/dpa-Zentralbild/dpa

Nach Angaben der Tourismus Marketing Gesellschaft Brandenburg (TMB) hatte die Mark im Jahr 2019 rund 5,2 Millionen Touristen und im vergangenen Jahr rund 3,2 Millionen Urlaubsgäste gezählt.

In einer repräsentativen Umfrage des GfK DestinationMonitor Brandenburg hatten 39 Prozent der Gäste angegeben, dass sie Aktivitäten im, am und auf dem Wasser nachgegangen waren.

"Allein in Brandenburg und Berlin erwirtschaftet der Wassertourismus jährlich einen Umsatz von 200 Millionen Euro bezogen auf gewerblichen Bootstourismus, Fahrgastschifffahrt und Häfen", sagte TMB-Sprecher Patrick Kastner.

Klimaforscher wollen der Baubranche als Umwelt-Killer ein Ende setzen
Brandenburg Klimaforscher wollen der Baubranche als Umwelt-Killer ein Ende setzen

Hinzu kämen noch Umsätze aus der Tagesvermietung von Booten und den Ausgaben der Bootsurlauber mit eigenem Boot.

Im vergangenen Jahr habe die Wassersportbranche ein beachtliches Wachstum verzeichnet, nicht zuletzt aufgrund des pandemiebedingt gestiegenen Inlandstourismus, sagte Kastner.

Auch der Handel beobachtet laut Handelsverband Berlin-Brandenburg (HBB) Zuwächse beim Verkauf von Wassersportgeräten wie Stand-Up-Paddel-Boards (SUP) und Schlauchbooten.

Titelfoto: Christian Bark/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg: