Inhaftierter Putin-Kritiker Alexej Nawalny erhält Medienpreis

Potsdam - Der Preis der Medienkonferenz M100 Sanssouci Colloquium geht in diesem Jahr an den inhaftierten Kremlkritiker Alexej Nawalny (45) und seine Antikorruptionsstiftung.

Bekannt wurde Alexej Nawalny (45) durch seine Anti-Korruptions-Ermittlungen gegen staatliche Unternehmen und hochrangige Regierungsbeamte.
Bekannt wurde Alexej Nawalny (45) durch seine Anti-Korruptions-Ermittlungen gegen staatliche Unternehmen und hochrangige Regierungsbeamte.  © Alexander Zemlianichenko/AP/dpa

Damit solle ein deutliches Zeichen für die Bedeutung der Verteidigung europäischer Werte durch eine unabhängige Opposition und Zivilgesellschaft, faire Justizverfahren und das Recht auf Ausübung grundlegender Menschenrechte gesetzt werden, teilten die Veranstalter am Freitag mit.

Die Preisverleihung ist am 6. Oktober im Schlosstheater des Neuen Palais in Potsdam. Die Laudatio hält der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner (42).

Nawalny sei ein unermüdlicher Kämpfer für Gerechtigkeit, Transparenz und Demokratie, sagte Lindner, der sich für die Freilassung Nawalnys einsetzt.

Verdi beginnt viertägigen Warnstreik bei drei Brandenburger Asklepios-Kliniken
Brandenburg Verdi beginnt viertägigen Warnstreik bei drei Brandenburger Asklepios-Kliniken

Trotz rechtswidriger Haft kämpfe er weiter für ein freies und demokratisches Russland. Den Preis nimmt Nawalnys engster Mitarbeiter und Vertrauter Leonid Wolkow (40) entgegen.

Bekannt wurde Nawalny durch seine Anti-Korruptions-Ermittlungen gegen staatliche Unternehmen und hochrangige Regierungsbeamte. Am 20. August 2020 wurde er vor oder auf einem Flug nach Moskau vergiftet. Er überlebte und kehrte im Januar 2021 nach Russland zurück, wo er sofort verhaftet wurde. Er wurde er dort zu zweieinhalb Jahren Straflager verurteilt.

Beim M100 Sanssouci Colloquium unter dem Titel "From Crisis in Perpetuity to Democratic Resilience" (übersetzt etwa: Von der ewigen Krise zur demokratischen Widerstandsfähigkeit) diskutieren rund 100 Medien- und Meinungsmacher aus Europa und den USA unter anderem über die Krisenfestigkeit der Demokratie oder Gründe für ein Anwachsen antidemokratischer, autokratischer Herrschaftsformen.

Der M100 Media Award wird seit 2005 jährlich im Rahmen der internationalen Medienkonferenz an Persönlichkeiten verliehen, die sich für Demokratie, europäische Verständigung, Meinungs- und Pressefreiheit einsetzen. Frühere Preisträger sind der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher (1927 - 2016) und der Journalist Deniz Yücel (47).

Titelfoto: Alexander Zemlianichenko/AP/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg: