Mann rennt laut schreiend durch Regionalexpress und zückt Messer

Halbe/Berlin - In einem Regionalexpress von Wittenberge (Prignitz) nach Cottbus hat ein 39-Jähriger laut Polizei mehrere Reisende mit dem Messer bedroht und einem 17-Jährigen den Rucksack gestohlen.

Mehrere Fahrgäste des Regionalexpresses erlitten einen Schock und kamen nach der Ankunft in Cottbus in ein Krankenhaus. (Symbolbild)
Mehrere Fahrgäste des Regionalexpresses erlitten einen Schock und kamen nach der Ankunft in Cottbus in ein Krankenhaus. (Symbolbild)  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Mehrere Fahrgäste erlitten einen Schock und kamen nach der Ankunft in Cottbus in ein Krankenhaus, wie die Bundespolizei am Mittwoch in Berlin mitteilte.

Der aus Berlin stammende Mann war demnach am Dienstagnachmittag laut schreiend durch den Zug gelaufen und am Bahnhof in dem zu Halbe gehörenden Brand (Dahme-Spreewald) ausgestiegen.

Einsatzkräfte von Brandenburger Polizei und Bundespolizei nahmen ihn fest. Dabei leistete er erheblichen Widerstand und biss einem der Beamten in die Hand.

Wegen Corona: Brandenburger Landtag debattiert über direkte Demokratie
Brandenburg Wegen Corona: Brandenburger Landtag debattiert über direkte Demokratie

Die Sicherheitskräfte fanden bei ihm ein Jagdmesser sowie mehrere Tütchen mit einer rauschgiftähnlichen Substanz.

Auch auf der Fahrt zum Bundespolizeirevier nach Cottbus leistete der 39-Jährige Widerstand, beleidigte und bedrohte die Polizisten und versuchte, diese zu bespucken.

Er wurde zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht, wo ihm unter anderem zur Alkoholwertbestimmung Blut entnommen und wo er bewacht wurde. Am Mittwochnachmittag wurde er wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Gegen den Mann wird jetzt wegen gefährlichen Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Bedrohung sowie wegen des Verdachts des Diebstahls mit Waffen ermittelt.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Brandenburg: